Abo
  • Services:

adONE bezahlt Surfer für eingeblendete Werbung

Artikel veröffentlicht am ,

Geldverdienen mit Surfen

Die Werbeagentur Vartex Media startet zum 2. September 1999 den Internet-Service adONE, bei dem angemeldete Teilnehmer für die von ihnen online verbrachte Zeit bezahlt werden - wenn sie Werbungeinblendungen gestatten.

Stellenmarkt
  1. Scout24 AG, München
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

Durch eine Windows-Applikation, die ab Oktober zur Verfügung stehen soll, wird am unteren Bildschirmrand Werbung eingeblendet. Der Teilnehmer wird dafür mit 60 Pfennig pro Stunde entlohnt.

Wer ein neues Mitglied wirbt, erhält pro Stunde, die das geworbenen Mitglieds online ist, zusätzlich 6 Pfennig vergütet. Natürlich bekommt man nichts für die von neuen Mitglied wiederum geworbenen Mitglieder, da sonst ein nicht finanzierbares Pyramidensystem entstehen würde.

Über die Startseite www.adone.de erhält der Benutzer eine Kennungsnummer zugewiesen, mit der er sich zum adONE-Service anmelden kann. Das Werbefenster beginnt dann wie eine Uhr die Onlinezeit zu messen. Sobald sich mehr als 20 Mark auf einem Kundenkonto angesammelt haben, wird maschinell ein Verrechnungsscheck erstellt und dem Kunden per Post zugesandt.

Bei einer durchschnittlichen täglichen Onlinezeit von einer Stunde wird also fast monatlich eine Ausschüttung vorgenommen.

AdONE nimmt ab heute Anmeldungen entgegen und wird die ersten 10.000 Teilnehmer zu einer Testphase im Oktober einladen. Werbefenster und Datenbanksystem können dann bereits in voller Funktionalität genutzt werden, inklusive minutengenauer Abrechnung und der Beteiligung an den Onlinestunden geworbener Mitglieder.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /