Abo
  • Services:

adONE bezahlt Surfer für eingeblendete Werbung

Artikel veröffentlicht am ,

Geldverdienen mit Surfen

Die Werbeagentur Vartex Media startet zum 2. September 1999 den Internet-Service adONE, bei dem angemeldete Teilnehmer für die von ihnen online verbrachte Zeit bezahlt werden - wenn sie Werbungeinblendungen gestatten.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall

Durch eine Windows-Applikation, die ab Oktober zur Verfügung stehen soll, wird am unteren Bildschirmrand Werbung eingeblendet. Der Teilnehmer wird dafür mit 60 Pfennig pro Stunde entlohnt.

Wer ein neues Mitglied wirbt, erhält pro Stunde, die das geworbenen Mitglieds online ist, zusätzlich 6 Pfennig vergütet. Natürlich bekommt man nichts für die von neuen Mitglied wiederum geworbenen Mitglieder, da sonst ein nicht finanzierbares Pyramidensystem entstehen würde.

Über die Startseite www.adone.de erhält der Benutzer eine Kennungsnummer zugewiesen, mit der er sich zum adONE-Service anmelden kann. Das Werbefenster beginnt dann wie eine Uhr die Onlinezeit zu messen. Sobald sich mehr als 20 Mark auf einem Kundenkonto angesammelt haben, wird maschinell ein Verrechnungsscheck erstellt und dem Kunden per Post zugesandt.

Bei einer durchschnittlichen täglichen Onlinezeit von einer Stunde wird also fast monatlich eine Ausschüttung vorgenommen.

AdONE nimmt ab heute Anmeldungen entgegen und wird die ersten 10.000 Teilnehmer zu einer Testphase im Oktober einladen. Werbefenster und Datenbanksystem können dann bereits in voller Funktionalität genutzt werden, inklusive minutengenauer Abrechnung und der Beteiligung an den Onlinestunden geworbener Mitglieder.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /