Abo
  • Services:
Anzeige

ELSA kündigt Grafikkarte mit GeForce-256 an

Anzeige

Nachdem NVIDIA gestern den GeForce-256 Grafikprozessor der Öffentlichkeit vorstellte und schon angedeutet hat, welche Hersteller entsprechende Grafikkarten ausliefern werden, hat ELSA nun kurzerhand die Initiative ergriffen und die Erazor X vorzeitig angekündigt.

ELSA richtet sich mit der Erazor X an leistungshungrige PC-Spieler, die ihren PC mit einem Maximum an Grafikpower ausstatten wollen und auf dreidimensionale Grafiken in fotorealistischer Qualität auf dem PC-Monitor Wert legen. Die Karte ist auf kommende High-End-3D-Games zugeschnitten und gleichzeitig eine Ergänzung zu den bekannten ELSA-Lösungen für den High-End-CAD.

Oliver Rapp, Geschäfsbereichsleiter Multimedia bei ELSA AG: "Das ERAZOR X-Grafikboard wurde auf die Darstellung ultrarealistischer Spieleszenen optimiert. Das Herzstück der ERAZOR X - der brandneue GeForce-256-Grafikchip von NVIDIA - garantiert eine derart hohe 3D-Rendering-Performance, wie sie nie zuvor von einer Spiele-Grafikkarte bereitgestellt wurde. Besonders in Verbindung mit der REVELATOR-3D-Brille können sich Gamer nun erstmals in fotorealistische Szenarien begeben."

Die technischen Details der Erazor X lassen die Herzen von Technik-Fans und PC-Spielern wirklich höher schlagen: 32 MByte schnelle synchrone DRAMs befinden sich genauso onboard wie ein 300-MHz-RAMDAC. Bildwiederhol-Frequenzen bis zu 200 Hz sind per ELSA Settings in 1-Hz-Schritten frei einstellbar, bis hin zu Auflösungen von 1920 x 1280 Pixeln. Zur Taktfrequenz der Erazor X schweigt sich ELSA noch aus. In Verbindung mit DirectX7 sind die Rendering-Pipelines der Erazor X laut ELSA erstmals in der Lage, bis zu 40.000 Polygone pro Szene flüssig darzustellen, laut NVIDIA sind es jedoch mehr. Grobschlächtig erscheinende Gegenspieler, grobe Umgebungs-Texturen, stufige Wolken- oder gepunktete Nebelgrafiken sollen damit der Vergangenheit angehören.

ELSA wird das fertige Produkt mit Treibern für Windows 95/98, Windows NT und Windows 2000 ausliefern. Taktfrequenz, Preis und genauer Liefertermin sind noch nicht bekannt, hier war ELSA wohl etwas zu schnell mit der Pressemitteilung zur Erazor X. Die Karte dürfte jedoch im September/Oktober für schätzungsweise über 500,- DM auf den Markt kommen, wenn man die Preisinformationen von NVIDIA als Anhaltspunkt nimmt.

Näheres zum GeForce-256 findet sich in der gestrigen Meldung "NVIDIA stellt Grafikchip "GeForce 256" vor".


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn, Wiesbaden
  3. ANSYS Germany GmbH, Otterfing (bei München)
  4. SYNCHRON GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. 9,99€
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Sind immer die selben Probleme

    Dino13 | 02:37

  2. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  3. 4-2

    Stegorix | 01:47

  4. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    Sharra | 01:33

  5. Re: Was, wie bitte?

    Livingston | 01:28


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel