Abo
  • Services:

ELSA kündigt Grafikkarte mit GeForce-256 an

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem NVIDIA gestern den GeForce-256 Grafikprozessor der Öffentlichkeit vorstellte und schon angedeutet hat, welche Hersteller entsprechende Grafikkarten ausliefern werden, hat ELSA nun kurzerhand die Initiative ergriffen und die Erazor X vorzeitig angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

ELSA richtet sich mit der Erazor X an leistungshungrige PC-Spieler, die ihren PC mit einem Maximum an Grafikpower ausstatten wollen und auf dreidimensionale Grafiken in fotorealistischer Qualität auf dem PC-Monitor Wert legen. Die Karte ist auf kommende High-End-3D-Games zugeschnitten und gleichzeitig eine Ergänzung zu den bekannten ELSA-Lösungen für den High-End-CAD.

Oliver Rapp, Geschäfsbereichsleiter Multimedia bei ELSA AG: "Das ERAZOR X-Grafikboard wurde auf die Darstellung ultrarealistischer Spieleszenen optimiert. Das Herzstück der ERAZOR X - der brandneue GeForce-256-Grafikchip von NVIDIA - garantiert eine derart hohe 3D-Rendering-Performance, wie sie nie zuvor von einer Spiele-Grafikkarte bereitgestellt wurde. Besonders in Verbindung mit der REVELATOR-3D-Brille können sich Gamer nun erstmals in fotorealistische Szenarien begeben."

Die technischen Details der Erazor X lassen die Herzen von Technik-Fans und PC-Spielern wirklich höher schlagen: 32 MByte schnelle synchrone DRAMs befinden sich genauso onboard wie ein 300-MHz-RAMDAC. Bildwiederhol-Frequenzen bis zu 200 Hz sind per ELSA Settings in 1-Hz-Schritten frei einstellbar, bis hin zu Auflösungen von 1920 x 1280 Pixeln. Zur Taktfrequenz der Erazor X schweigt sich ELSA noch aus. In Verbindung mit DirectX7 sind die Rendering-Pipelines der Erazor X laut ELSA erstmals in der Lage, bis zu 40.000 Polygone pro Szene flüssig darzustellen, laut NVIDIA sind es jedoch mehr. Grobschlächtig erscheinende Gegenspieler, grobe Umgebungs-Texturen, stufige Wolken- oder gepunktete Nebelgrafiken sollen damit der Vergangenheit angehören.

ELSA wird das fertige Produkt mit Treibern für Windows 95/98, Windows NT und Windows 2000 ausliefern. Taktfrequenz, Preis und genauer Liefertermin sind noch nicht bekannt, hier war ELSA wohl etwas zu schnell mit der Pressemitteilung zur Erazor X. Die Karte dürfte jedoch im September/Oktober für schätzungsweise über 500,- DM auf den Markt kommen, wenn man die Preisinformationen von NVIDIA als Anhaltspunkt nimmt.

Näheres zum GeForce-256 findet sich in der gestrigen Meldung "NVIDIA stellt Grafikchip "GeForce 256" vor".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /