Abo
  • Services:

Intel schlägt zurück - P-III 700 MHz ab Oktober

Artikel veröffentlicht am ,

Bald mit 700 MHz
Bald mit 700 MHz
Auf den Intel Developer Days wurde erstmals ein Pentium-III Coppermine Prozessor mit 800 MHz Taktfrequenz ohne spezielle Kühleinrichtungen demonstriert, allerdings wird dieser noch ein Weilchen auf sich warten lassen, bis er käuflich zu erwerben ist. Ab Oktober will Intel jedoch zumindest einen P-III Coppermine mit 700 MHz auf den Markt bringen. Unter Coppermine versteht man die nächste Generation von Pentium III Prozessoren, die in Kupfer und 0,18 Mikron-Technologie gefertigt werden sowie mit einem 256 KByte L2-Cache aufwarten, der nicht mehr mit halber sondern mit voller Prozessor Taktrate betrieben wird.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Einer der immer problematischer werdenden Engpässe in der heutigen PC-Architektur ist der langsame Hauptspeicher. Intel versucht schon seit einiger Zeit Mainboard- und PC-Herstellern den RAMBUS schmackhaft zu machen. Doch momentan ist das wesentlich preiswertere PC-133 SDRAM eindeutiger Favorit bei den Herstellern, was Intel und ein halbes Dutzend Speicherchip-Hersteller nun ändern wollen. RAMBUS soll preiswerter werden. Bis es so weit ist, will Intel den 820er Chipsatz ("Camino") mit Unterstützung für sowohl SDRAM als auch DirectRAMBUS ausstatten. Leider versperrt sich Intel dabei aber weiterhin den PC-133 SDRAMs.

Kommentar:
Nachdem Intel vor einiger Zeit durchblicken ließ, dass Probleme mit Coppermine zu einer späteren Auslieferung führen könnten, überrascht der Prozessorhersteller nun mit der Ankündigung, doch schon zum Oktober hin einen Pentium-III Coppermine ausliefern zu können. Das für den Markt erfrischende Leistungs-Wettrennen zwischen AMD und Intel dürfte damit in eine neue, interessante Stufe eintreten. Man darf also gespannt sein, was die Zukunft bringt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  2. (heute u. a. Xbox Game Pass 3 Monate für 19,99€, Steelbooks wie Spider-Man Homecoming Blu-ray...
  3. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)

Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /