Abo
  • Services:

Apple stellt Power Mac G4 vor

Artikel veröffentlicht am ,

Power Mac G4 und
Power Mac G4 und
Steve Jobs hat gestern zur Eröffnung der Seybold Conference in San Francisco (USA) neue Apple-Hardware vorgestellt - darunter auch die neuen Power Mac G4 Systeme und ein neues Display.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Dank der neuen Architektur des PowerPC G4-Chips sollen die für den professionellen bzw. semi-professionellen Bereich konzipierten Power Mac G4 Rechner von Apple mehr als eine Milliarde Fliesskomma-Operationen pro Sekunde berechnen können und den "alten" G3-Systemen davonlaufen. Verantwortlich für die hohe Rechengeschwindigkeit ist die "Velocity Engine", das Kernstück des kleinen "Super-Computers", die Motorolas AltiVec in sich trägt. AltiVec ist die Antwort auf Intels (ISSE) und AMDs (3DNow!) Befehlserweiterungen für Multimedia-Berechnungen.

"Der Power Mac G4 ist nicht nur der bisher schnellste Mac sondern der bisher schnellste PC", sagt Steve Jobs, Interim-CEO von Apple. "Der revolutionäre G4-Prozessor mit der beeindruckenden "Velocity Engine" ist der Erste "Super-Computer auf einem Chip"- mit mehr als einem Gigaflop an konstanter Rechenhöchstleistung."

Die Power Mac G4-Linie ist in drei Standard-Ausführungen erhältlich:

  • 400 MHz, 450 MHz und 500 MHz, die bis zu 1,5 GByte PC 100 SDRAM Arbeitsspeicher unterstützen.
  • Die beiden Top-Standard-Modelle verfügen über einen neuen 100MHz System-Bus mit 800MB/s Datendurchsatz, einen Rage 128 AGP/2X Grafikbeschleuniger, ein Ultra ATA/66-Laufwerk und optional eine drahtlose Vernetzung dank der AirPort-Technologie.
  • Alle Modelle haben einen 1 MByte getakteten Level 2 Backside Cache, zwei USB-Anschlüsse sowie 2 FireWire-Anschlüsse mit 400Mbps
  • Interne Laufwerke von 10 bis zu 27 GByte (konfigurierbar auf bis zu 100 GByte) und austauschbare Speichermedien wie ZIP, CD-ROM, DVD-ROM mit Video-Playback und DVD-RAM.

Der Power Mac G4 präsentiert sich im durchsichtig silber- und anthrazitfarbenen Mini-Tower mit einer Seitenöffnung, die aufgeklappt den einfachen Zugriff auf die inneren Komponenten ermöglicht. Die Komponenten des Rechners können laut Apple individuell im build-to-order-Prinzip online über den Apple Store vom Kunden konfiguriert werden.

Der Power Mac G4 400 MHz ist ab sofort beim Apple Fachhandel oder im Apple Store für 3.849 DM zu beziehen. Der Power Mac G4 mit 450 MHz wird im September zu einem Preis von 5.999 DM erhältlich sein - die 500 MHz-Variante wird im Oktober zu einem Preis von 8.399 DM ausgeliefert. Über den Apple Store sollen den Kunden durch das built-to-order-System mehr als 8.000 verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Apple kündigte außerdem Macintosh Server G4 Systeme inklusive der Software Mac OS X Server für den November diesen Jahres an.

Mit dem "Cinema Display" will Apple einen "Traum-Monitor" für professionelle Umgebungen bieten. Der 22-Zoll (55,88 cm)-Bildschirm ist eines der grössten zurzeit am Markt verfügbaren LCD-Displays. Das Cinema Display bietet eine maximale Auflösung von 1600 auf 1024 Pixel bei 16,7 Millionen Farben und einen integrierten USB-Hub mit 2 Anschlüssen. Der Monitor ist vom Design her dem ebenfalls neu vorgestellten Power Mac G4 von Apple angepasst und ist ausschließlich in Kombination mit einem Power Mac G4 mit 450 MHz oder 500 MHz erhältlich.

Zusammen mit dem Power Mac G4 450 MHz wird der Preis für das Bundle bei 6.498 US-Dollar beginnen, der Einzelpreis für den Bildschirm entspricht also 3.999 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /