Abo
  • Services:

Apple stellt Power Mac G4 vor

Artikel veröffentlicht am ,

Power Mac G4 und
Power Mac G4 und
Steve Jobs hat gestern zur Eröffnung der Seybold Conference in San Francisco (USA) neue Apple-Hardware vorgestellt - darunter auch die neuen Power Mac G4 Systeme und ein neues Display.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Interhyp Gruppe, München

Dank der neuen Architektur des PowerPC G4-Chips sollen die für den professionellen bzw. semi-professionellen Bereich konzipierten Power Mac G4 Rechner von Apple mehr als eine Milliarde Fliesskomma-Operationen pro Sekunde berechnen können und den "alten" G3-Systemen davonlaufen. Verantwortlich für die hohe Rechengeschwindigkeit ist die "Velocity Engine", das Kernstück des kleinen "Super-Computers", die Motorolas AltiVec in sich trägt. AltiVec ist die Antwort auf Intels (ISSE) und AMDs (3DNow!) Befehlserweiterungen für Multimedia-Berechnungen.

"Der Power Mac G4 ist nicht nur der bisher schnellste Mac sondern der bisher schnellste PC", sagt Steve Jobs, Interim-CEO von Apple. "Der revolutionäre G4-Prozessor mit der beeindruckenden "Velocity Engine" ist der Erste "Super-Computer auf einem Chip"- mit mehr als einem Gigaflop an konstanter Rechenhöchstleistung."

Die Power Mac G4-Linie ist in drei Standard-Ausführungen erhältlich:

  • 400 MHz, 450 MHz und 500 MHz, die bis zu 1,5 GByte PC 100 SDRAM Arbeitsspeicher unterstützen.
  • Die beiden Top-Standard-Modelle verfügen über einen neuen 100MHz System-Bus mit 800MB/s Datendurchsatz, einen Rage 128 AGP/2X Grafikbeschleuniger, ein Ultra ATA/66-Laufwerk und optional eine drahtlose Vernetzung dank der AirPort-Technologie.
  • Alle Modelle haben einen 1 MByte getakteten Level 2 Backside Cache, zwei USB-Anschlüsse sowie 2 FireWire-Anschlüsse mit 400Mbps
  • Interne Laufwerke von 10 bis zu 27 GByte (konfigurierbar auf bis zu 100 GByte) und austauschbare Speichermedien wie ZIP, CD-ROM, DVD-ROM mit Video-Playback und DVD-RAM.

Der Power Mac G4 präsentiert sich im durchsichtig silber- und anthrazitfarbenen Mini-Tower mit einer Seitenöffnung, die aufgeklappt den einfachen Zugriff auf die inneren Komponenten ermöglicht. Die Komponenten des Rechners können laut Apple individuell im build-to-order-Prinzip online über den Apple Store vom Kunden konfiguriert werden.

Der Power Mac G4 400 MHz ist ab sofort beim Apple Fachhandel oder im Apple Store für 3.849 DM zu beziehen. Der Power Mac G4 mit 450 MHz wird im September zu einem Preis von 5.999 DM erhältlich sein - die 500 MHz-Variante wird im Oktober zu einem Preis von 8.399 DM ausgeliefert. Über den Apple Store sollen den Kunden durch das built-to-order-System mehr als 8.000 verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Apple kündigte außerdem Macintosh Server G4 Systeme inklusive der Software Mac OS X Server für den November diesen Jahres an.

Mit dem "Cinema Display" will Apple einen "Traum-Monitor" für professionelle Umgebungen bieten. Der 22-Zoll (55,88 cm)-Bildschirm ist eines der grössten zurzeit am Markt verfügbaren LCD-Displays. Das Cinema Display bietet eine maximale Auflösung von 1600 auf 1024 Pixel bei 16,7 Millionen Farben und einen integrierten USB-Hub mit 2 Anschlüssen. Der Monitor ist vom Design her dem ebenfalls neu vorgestellten Power Mac G4 von Apple angepasst und ist ausschließlich in Kombination mit einem Power Mac G4 mit 450 MHz oder 500 MHz erhältlich.

Zusammen mit dem Power Mac G4 450 MHz wird der Preis für das Bundle bei 6.498 US-Dollar beginnen, der Einzelpreis für den Bildschirm entspricht also 3.999 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  2. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  3. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  4. ab 519€ bei Alternate lieferbar

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /