• IT-Karriere:
  • Services:

NVidia stellt Grafikchip "GeForce 256" vor

Artikel veröffentlicht am ,

Aus NV-10 wird GeForce 256
Aus NV-10 wird GeForce 256
Der unter dem Codenamen NV-10 seit einiger Zeit durch die Medien geisternde Nachfolger des NVidia TNT2-Grafikchips wurde heute auf der IFA das erste Mal der Öffentlichkeit vorgestellt und bietet einige neue Features, die sich sehen lassen können.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Swagelok München B.E.S.T. Fluidsysteme GmbH München, Garching

NVidia bezeichnet den GeForce 256 als erste Graphics Processing Unit (GPU) einer neuen Generation, die sowohl Transform und Lightning als auch Geometrie-Berechnungen on-Chip ausführt und wesentlich komplexere Szenen berechnen kann, als die Athlon oder Pentium III Prozessoren.

Der GeForce 256 führt als einer der ersten Grafikprozessoren sämtliche 3D-Berechnungen auf einem Chip aus, was jedoch erst unter OpenGL bzw. DirectX 7 und neuesten Spielen für einen drastischen Leistungssprung sorgen wird. Neben der Transformation- und Lightning-Engine, die in ähnlicher Form auch der neue Savage2000 von S3 bietet, schafft die integrierte Geometrie-Engine des GeForce 256 laut NVidia beeindruckende 15 Millionen Dreiecke pro Sekunde. Effekte wie "Cube Environment Mapping" ("Terminator 2-Flüssigmetall-Effekt"), "Particle Rendering" und "Vertex Blending" ermöglichen nahezu fotorealistische 3D-Szenen, wie NVidia auf der Pressekonferenz eindrucksvoll belegen konnte.

Zwar ruckten einige der sehr detaillierten Szenen mit erstaunlichen 80.000 bis 100.000 texturierten Polygonen noch etwas, doch das soll sich mit besseren Treibern beseitigen lassen. Die gezeigten Spiele wie Halo, The Whole Experience und einige Technologiedemos zeigten, was in dem neuen Chip steckt und lassen eine kleine Revolution erwarten - die Konkurrenz muß sich warm anziehen, wenn im September die ersten Karten auf den Markt kommen.

Dank der hohen Rechenleistung der Geometrie-Engine ermöglicht es der GeForce 256 außerdem, frei werdende Rechenkapazität auf Intels Pentium III oder AMDs Athlon Prozessoren für andere Berechnungen einzusetzen, die dank der leistungsfordernden 3D-Grafikberechnungen bisher gelitten haben: Künstliche Intelligenz und physikalische Begebenheiten können nun 3D-Welten endlich mehr Leben einhauchen, als es bisher möglich war.

Der GeForce 256 besitzt mit 23 Millionen Transistoren mehr als doppelt so viele wie der TNT2-Chip (9 Mill. Transistoren) von NVidia und mehr als doppelt so viele Transistoren wie Intels Pentium III Prozessor - laut NVidia komme man mit Moore's Law - der Verdopplung der Rechenleistung - bei Grafikprozessoren nicht mehr aus. Es müsse wesentlich mehr geboten werden, um endlich fotorealistische Szenen in Echtzeit berechnen zu können. Der GeForce 256 unterstützt bis zu 128 MByte RAM aller bekannten Sorten und AGP 4X mit Fast Writes. Er bleibt weiterhin AGP 2X-kompatibel und schafft mit einem 350 MHz RAMDAC Bildschirmauflösungen bis 2048 x 1536 bei 75 Hz. Die möglichen Taktfrequenzen entsprechen im Großen und Ganzen denen der TNT2-Chips.

Der GeForce 256 bietet als erster NVidia-Chip eine volle DVD-Wiedergabe in Hardware und soll sogar MPEG2-Videos in Echtzeit aufnehmen können und so Videorekorder spielen.

Zu den Herstellern, die 3D-Karten auf Basis des vielversprechenden neuen NVidia-Chips liefern werden, zählen Creative Labs, ELSA, Guillemot, ASUSTeK, Canopus und Leadtek. Preislich werden diese Karten unter 300 US-Dollar kosten, abhängig von Speicherausstattung, Chiptakt und sonstigen Features.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /