S3 kündigt Savage2000 Grafikchip an

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem S3 mit dem Savage3D und im Laufe diesen Jahres mit dem Savage4 wieder ins Licht des Interesses gerückt ist, hat das Unternehmen nun die nächste Chip-Generation angekündigt, die sich nicht durch hohe Geschwindigkeit sondern auch durch ihre Funktionalität auszeichnen soll.

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

Der Savage2000 Grafikchip soll jedem etwas bieten: Eine hohe 3D-Leistung soll Spielefreaks, die hardwareunterstützte DVD-Wiedergabe Heimanwender und die Flatpanel-Unterstützung (DVI) professionelle Anwender ansprechen.

Noch gegen Ende dieses Jahres, voraussichtlich im Dezember, sollen erste Savage2000 Grafikkarten auf den Markt kommen. Die erste wird von Diamond Multimedia hergestellt, was in Anbetracht des bevorstehenden Aufkaufs durch S3 - so die Aktionäre zustimmen - nicht verwunderlich ist. Sie soll preislich unter 250 US-Dollar liegen.

Um den unterschiedlichen Anforderungen für OEMs und Retail-Kunden gerecht zu werden, bietet S3 zwei verschiedene Savage2000 Chip-Versionen an. Während der Savage2000 mit 150 MHz (Speicher: bis 166 MHz) getaktet ist und in günstigen PC-Systemen für Dampf sorgen soll, richtet sich der Savage2000+ mit bis zu 200 MHz (Speicher: bis 200 MHz) Taktfrequenz an Power-User. Beide Konfigurationen unterstützen AGP 4X, bis zu 64 MByte Speicher und bieten ein 128-Bit breites Speicher-Interface sowie einen 350 MHz RAMDAC.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dank S3s QuadTexture Engine, einer "Single Clock, four Texel" Architektur, sollen Savage2000 Grafikkarten keine Probleme mit mehrfach texturierten Polygonen haben und eine Füllrate von über 700 MegaTexeln/Sekunde liefern. In kommenden Spielen wie Quake III und Unreal Tournament, die ausgiebigen Gebrauch von Multi-Texturing machen, soll sich dieses Feature besonders bemerkbar machen.

Wie von S3 gewohnt, unterstützen auch die neuesten Sprößlinge der Savage-Grafikchips die S3TC Texturkompression und ermöglicht damit die unproblematische Verwendung hochauflösender Texturen.

Neu hinzugekommen ist jedoch S3TL - erstmals bietet S3 damit Geometriebeschleunigung für Transform und Lightning, was den Rechner bei komplexen 3D-Szenen entlasten dürfte. Dieses von immer mehr Grafikchip-Herstellern angekündigte Feature wird seit längerem von OpenGL und von Microsoft erstmals im fast fertiggestellten DirectX 7.0 unterstützt.

Die Savage2000 Grafikchips gehen ab Oktober in die Massenproduktion, erste Muster sind bereits an Hersteller verschickt worden. Während der Savage2000 in 10.000er Stückzahlen etwa je 29 US-Dollar kostet, liegt der schnellere Savage2000+ bei 35 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /