Abo
  • Services:

Ricardo.de - Gute Zahlen, Start von B2B-Auktionen

Artikel veröffentlicht am ,

Das Online-Auktionshaus Ricardo.de legte heute auf der Internationalen Funkausstellung den Jahresabschluss des am 30. Juni abgeschlossenen Geschäftsjahres vor. Mit einem Umsatz von 6,306 Millionen DM liegt man etwa 10 Prozent über den Erwartungen von 5,175 Millionen DM. Der Löwenanteil mit etwa 4 Millionen DM wurde dabei im vierten Quartal verzeichnet.

Stellenmarkt
  1. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Im Ergebnis entsteht ein Verlust von 2,722 Millionen DM - leicht über den Prognosen des erwarteten Verlustes von 2,6414 Millionen.

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres investierte man intensiv in den Markenausbau und besitzt nun, laut W3B-Umfrage, einen Bekanntheitsgrad von 51 Prozent unter den Online-Nutzern. Wie auch eBay will man in Zukunft zusätzliche Einnahmen durch Provisionen auf Umsätze und Grundgebühren für das Einstellen der Artikel erzielen.

Im laufenden Geschäftsjahr plant man ein Umsatzwachstum von 374 Prozent auf 23 Millionen DM. Den Break Even will man in 2 Jahren erreichen. In den nächsten Monaten will man vor allem in Europa expandieren, mit dem Aufbau eines weltweiten Business-to-Business-Auktionsangebots beginnen und auch Kooperationen mit traditionellen Auktionshäusern vorantreiben.

Zusammen mit Intel und dem Softwarehersteller Haptek entwickelt man zur Zeit einen virtuellen Auktionator. Eine dreidimensionale Darstellung des Kopfes des realen Auktionators soll dabei mit den Benutzern kommunizieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  2. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  3. (Zugang für die ganze Familie!)
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /