Abo
  • Services:

Wohnen mit Big Brother: Häuser der Zukunft

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem SmartHome-Konzept präsentiert die Deutsche Telekom im Technisch-Wissenschaftlichen Forum auf der Internationalen Funkausstellung '99 einen etwas futuristisch anmutenden Lösungsansatz für das vernetzte Heim der Zukunft.

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Im SmartHome werden Haushaltsgeräte, Beleuchtung, Unterhaltungselektronik, Sensoren, Temperaturregler, Fenster- und Türöffner, Heizungen und Kühlsysteme, Fernseher, Computer, Telefon und Fax vernetzt.

In eine neu zu installierende "Kommunikationsdose" gesteckt oder über Funk melden sich Geräte von selbst an und konfigurieren sich. Man kauft ein neues Radio, schließt es an die Dose an und schon ist es auf die Lieblingssender programmiert. Dumm natürlich nur, wenn das Radio nicht den passenden Anschluß hat.

Basis für SmartHome ist die Zusammenführung von Funktionalitäten bisher getrennter Endgeräte und Dienste zu einer gemeinsamen technischen In-house-Plattform. Für die Vernetzung müssen dankenswerterweise keine Wände aufgestemmt werden. So wurde vor kurzem die weltweit erste drahtlose ISDN-Vernetzung präsentiert.

Die Kommunikationssteckdose zu Hause wird ins Internet führen, beispielsweise über ISDN oder einen breitbandigen ADSL-Zugang. Zwischen Hausnetz und Internet kommen neuartige Gateways und intelligente Plattformen zum Einsatz, die für die technische Anpassung der internen und externen Netze sorgen. So können die Bewohner jedes häusliche Gerät über das Internet oder - per Sprache - von jedem Telefon aus überwachen und fernsteuern. Auch Hacker wird das freuen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  2. (Zugang für die ganze Familie!)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /