Abo
  • Services:

512 Bit RSA Schlüssel geknackt

Artikel veröffentlicht am ,

Einer Gruppe von Wissenschaftlern ist es gelungen, einen 512 Bit langen RSA Schlüssel zu knacken - eine Schlüssellänge, die bisher als ausreichend sicher für Geldtransaktionen angesehen wird.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Für die Faktorisierung setzte man auf den Number Field Sieve (NFS) Faktorierungs Algorithmus und stellte damit den bisherigen Rekord ein, der mit dem Knacken eines 140 stelligen RSA Schlüssels im Februar diesen Jahres aufgestellt wurde.

Für die Suche nach den entsprechenden Polynomen nutzte man einen 250 MHz SGI Origin 2000, der etwa 100 MIPS bzw. 0,4 CPU Jahre benötigte. Die eigentliche Suche wurde auf 160 SGI und Sun Worksations mit 175 bis 400 MHz, acht 300 MHz SGI Origin 2000 Prozessoren, 120 Pentium-II PCs mit 300-450 MHz und vier 500 MHz Digital und Compaq Servern abgewickelt. Insgesamt benötigte man 800 MIPS bzw. 35,7 CPU-Jahre oder dreieinhalb Kalendermonate.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)
  2. 111€
  3. 349€
  4. 1.111€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /