Abo
  • Services:

Sega stellt Dreamcast auf der IFA vor

Artikel veröffentlicht am ,

Sega Deutschland hat heute ausdrücklich den schon angekündigten Verkaufsstart für die neue Dreamcast-Konsole bestätigt - wer jedoch nicht bis Mitte Oktober warten will, kann sich seit heute auf der IFA ein Bild von der Leistungsfähigkeit der ersten internetfähigen Konsole machen. Mit einer groß angelegten, frechen Werbekampagnie und zahlreichen Partnern soll Dreamcast ab 14. Oktober der technisch unterlegenen Konkurrenz aus Playstatation und Nintendo 64 Marktanteile abluchsen. Bis zum März 2000 hofft Sega auf den Verkauf von 200.000 Stück, weltweit sollen es bis zu diesem Zeitpunkt 5 Millionen verkaufte Konsolen sein. Derzeit hat Sega in Japan etwa 1 Million Stück verkauft.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Conductix-Wampfler GmbH, Weil am Rhein

Technisch hat Sega aber auch einiges zu bieten, denn Dreamcast ist die erste 128-Bit Konsole, besitzt eine mit 200 MHz getaktete Hitachi SH4 RISC CPU, 16 MByte RAM, einen Grafikspeicher von 8 MByte, einen 32-Bit Yamaha 3D-Soundchip, ein spezielles CD-ROM Laufwerk mit über 1 GByte Speicherkapazität sowie ein integriertes 33,6er Modem. Inklusive Browser und Internetzugang (BT und VIAG Interkom) ohne Grundgebühr kostet eine Dreamcast Konsole 499,- DM.

Als Zielgruppe peilt Sega 16 bis 25 Jahre alte Powergamer an, die es leid sind, alleine vor der Konsole zu sitzen und endlich weltweit per Netz mit- oder gegeneinander spielen wollen. Allerdings wird diese Funktionalität in Deutschland erst gegen Ende diesen bzw. Anfang nächsten Jahres möglich sein. Die Internet-Funkionalität "beschränkt" sich zum Verkaufsstart am 14. Oktober noch auf E-Mail, Chatforen, Dreamcast News und einen Online-Shop für Zubehör. Dabei stehen pro Dreamcast Konsole je 5 E-Mailadressen für die ganze Familie zur Verfügung. Wer E-Mails nicht umständlich über das Gamepad eingeben will, kann eine optionale Tastatur für recht preiswerte 59,- DM erstehen.

Trotz der beeindruckenden Leistung und des gelungenen Konzepts wird es Sega jedoch schwer haben, sich gegen die etablierte Konkurrenz aus Nintendo und Sony durchzusetzen. Diese klopfen derzeit kräftig auf den Busch und prophezeien Sega eine schlechte Zukunft - Software würde es für die Konsole sowieso nicht genügend und nicht mehr lange geben. Trotz der Schwierigkeiten hat Sega jedoch einen Vorteil, den die Konkurrenz gerne übergeht: PC-Spielehersteller stürzen sich geradezu auf die neue Konsole, die unter einer optimierten WindowsCE Version mit DirectX läuft und eine Umsetzung beliebter Spieletitel ohne größere Probleme erlauben soll.

Allerdings scheint sich Sega nicht sonderlich geschickt anzustellen, wie man von id-Software hört: Verhandlungen zur Umsetzung des wohl sehnlichst erwarteten 3D-Netzwerkgemetzels Quake3 auf Dreamcast wurden ohne nähere Nennung von Gründen von Sega abgebrochen. Und gerade mit diesem Spiel hätte Sega sich einiges an kaufkräftiger Kundschaft sichern können. Doch vielleicht besinnt sich Sega ja noch eines besseren, der recht überzeugenden Dreamcast-Hardware könnte es nur guttun...



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PS4 + Red Dead 2 + 2 Controller 299,99€, Crucial MX500 2-TB-SSD 249,99€)
  2. und Battlefield 5 gratis erhalten
  3. 299,99€
  4. 249,99€

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /