Abo
  • Services:

BerliKomm startet mit kostenlosen Ortsgesprächen

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem symbolischen ersten "Stadtgespräch" gab Berlins Wirtschaftssenator Wolfgang Branoner den Startschuß zu Berlins eigener Telefongesellschaft BerliKomm . Branoner meldete dem Regierenden Bürgermeister Eberhard Diepgen "Vollzug" und freut sich über einen besseren Start, als ihn einst der Berliner Stadtinfornationsdienst "berlin.de" hatte. Die Tochter der Berliner Wasserbetriebe wird, nachdem man bisher nur große Geschäftskunden bediente, nun auch allen Berlinern zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

Insbesondere über Gespräche im Ortsbereich will man nun der Telekom Kunden abjagen, bietet man doch Ortsgespräche innerhalb des eigenen Netzes kostenlos an. Ortsgespräche in fremde Netze kosten 4 Pfennig die Minute. In Sachen Grundgebühr ist BerliKomm jedoch deutlich teurer, kostet der ISDN-Anschluß doch, je nach Vertragslaufzeit zwischen 44,95 DM und 59,95 DM. Wer sich für die langfristige Variante entscheidet, also einen 24 Monatsvertrag abschließt, bekommt mit den 59,95 DM Grundgebühr aber auch 960 Freiminuten für "Stadtgespäche", d.h. Gespräche im Radius von 50 km, dazu.

Das moderne Netz der BerliKomm von insgesamt über 11.000 km sei bereits durch die starke Nutzung durch die Industrie finanziert, so daß man deutliche Preisvorteile an die Privatnutzer weitergeben könne, so BerliKomm.

Stadtgespräche werden außerhalb der Freiminuten ganztags mit 4 Pfennig abgerechnet, Ferngespräche gibt es tagsüber für 12, ab 21 Uhr für 6 Pfennig die Minute. Gespräche in die Mobilnetze kosten 89 Pfennig pro Minute, abgerechnet wird immer im Sekundentakt.

Die Möglichkeit Call-by-Call zu nutzen gibt es derzeit allerdings nicht, man sei jedoch offen und warte die neuen Interconnection-Regelungen ab 2000 ab. In Sachen Internet setzt man auf die Berliner Provider, um auf diesem Weg das Surfen im Netz ohne Telefongebühren zu ermöglichen, vorausgesetzt, der Provider ist BerliKomm-Kunde. Einen eigenen Internetzugang plant man nicht.

Das Angebot ist auf Berlin und Umland beschränkt. Sollte die BerliKomm die derzeitige Ausschreibung der Berliner Verwaltung gewinnen, könnten BerliKomm-Kunden in Zukunft Landesbehörden kostenlos anrufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /