Abo
  • Services:

Sony bietet Internetzugang ohne Onlinegebühren

Artikel veröffentlicht am ,

Für Nutzer und Besucher der FriendFactory , dem Community-Dienst von Sony International (Europe), gibt es ab sofort einen kostenlosen bundesweiten Internet-Zugang ohne Grundgebühren, wie Sony auf einem Pressegespräch anläßlich der IFA mitteilte. Der FriendFactory NetAccess ist jedoch ausschließlich privaten Nutzern vorbehaltenden, denen außer den örtlichen Telefongebühren keine weiteren Kosten entstehen.

Stellenmarkt
  1. persona service Niederlassung Bad Homburg, Schwalbach
  2. DATEV eG, Nürnberg

"Wir wollten erreichen, daß für die Mitglieder unserer Community das Surfen im Internet so günstig und einfach wird wie Telefonieren im Ortsnetz. Das haben wir in die Tat umgesetzt. Je nach Wahl der Telefongesellschaft bedeutet dies Internet-Surfen zu ein paar Pfennigen pro Minute, erläuterte Gregor Erkel, Manager Sony Interactive Services, das Angebot.

Damit möglichst alle deutschen Internet-Anwender in den Vorteil des FriendFactory NetAccess zum Ortstarif kommen, stellt FriendFactory gemeinsam mit VIAG Interkom bundesweit 84 Einwahlknoten zur Verfügung. Dabei trägt der Kunde nur die Telefongebühren bis zum nächsten VIAG Knoten.

FriendFactory wurde Anfang 1999 von Sony International initiiert und ist eine Plattform für Communities. Interessierte können innerhalb von FriendFactory einer Teil-Community oder Foren beitreten oder selbst eine Community bzw. Forum eröffnen. Neben Chats, Foren, einem FriendsFactory-eigenen Instant Messaging System namens eNote und einer eigenen E-Mailadresse stehen 15 MByte Platz für die eigene, ebenfalls kostenlose Homepage zur Verfügung.

Die Adressen bzw. Nutzerprofile der Mitglieder werden zwar nicht an Dritte weitergegeben, per eNote bietet FriendFactory jedoch Firmen die Möglichkeit, gezielt und nach Anwenderprofil zu werben. Innerhalb der Community wahren die Mitglieder ihre Privatsphäre durch die Verwendung von Pseudonymen. Damit ist der Zugang anonym, wenn man einmal von der bei VIAG bekannten Telefonnummer absieht.

Die Einwahlsoftware ist kostenlos auf der FriendFactory Homepage erhältlich. Wer noch keinen Internet-Anschluß hat, erhält die Software im Bundle mit dem Internet Explorer 5.0 und Netscape Navigator 4.6 entweder direkt als CD-ROM auf der IFA oder in Kürze in verschiedenen Zeitschriften. Die Software darf beliebig kopiert und verteilt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /