Abo
  • Services:

AOL zum Festpreis - mit niedrigen Telefongebühren

Artikel veröffentlicht am ,

Ab Oktober wird der Onlinedienst AOL Europe in Deutschland nicht nur die Gebühren für die Nutzungszeit abschaffen, sondern auch die Telefongebühren senken, wie das Unternehmen heute auf einer Pressekonferenz im Rahmen der IFA bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München

Über die bundesweite Einwahlnummer 01914 startet AOL am 1. Oktober sein "Internet zum Festpreis" Angebot, bei dem monatlich für 9,90 Mark unbegrenzt gesurft werden kann, ohne daß minütliche oder stündliche Nutzungsgebühren anfallen. Die Telefongebühren sinken dabei ganztags auf 3,9 Pfennig pro Minute, allerdings fallen pro Verbindungsaufbau 6 Pfennige an.


Andreas Schmidt

Damit AOL-Kunden mehr Kontrolle über angefallene Kosten erhalten, sollen sie täglich mit dem Kennwort "Abrechnung" einen Überblick erhalten. Die entstandenen Telefongebühren werden zudem monatlich postalisch mit einer Rechnung direkt von AOL zugestellt.

Andreas Schmidt, Präsident und CEO von AOL Europe dazu: "Die Kombination eines Festpreises mit deutlich gesenkten Verbindungsgebühren wird vielen Deutschen jetzt den Einstieg ins Internet erleichtern. Seit unserem Deutschland-Start im Jahr 1995 konnten wir eine kontinuierliche Steigerung der Nutzungsdauer pro Mitglied auf heute acht Stunden pro Monat beobachten. Nur wenn Menschen ohne den Druck der tickenden Gebührenuhr online gehen können, haben sie Gelegenheit, den hohen Wert dieses neuen Mediums zu erkennen und zu nutzen."

Das Ziel von AOL sei es, das Medium Online und Internet mit aller Kraft zu einem elementaren Bestandteil des alltäglichen Lebens der Menschen in Europa zu machen.

Weiterhin gab der Online-Dienst die Einführung der neuen Windows 95/98-basierten Zugangssoftware AOL 5.0 zum Jahresende 1999 bekannt, die Beta-Phase sei fast abgeschlossen. Die neue Zugangssoftware ist für AOLs zukünftige Breitbandtechnologien vorbereitet.

Kommentar:
Der AOL-Slogan "Stoppt die Online-Uhr" ist natürlich nur die halbe Wahrheit, denn eine Online-Gebühr gibt es trotzdem noch. Von den 3,9 Pfennigen Telefongebühr gehen nämlich "nur" ca. 3,2 Pfennig (inkl. MwSt) an die Telekom, die restlichen Gebühren, etwa 0,8 Pfennige, streicht AOL ein. In Anbetracht der Investition in ein stabileres Netz und des trotzdem recht attraktiven Angebots ist das jedoch zu verschmerzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /