Abo
  • Services:

AOL zum Festpreis - mit niedrigen Telefongebühren

Artikel veröffentlicht am ,

Ab Oktober wird der Onlinedienst AOL Europe in Deutschland nicht nur die Gebühren für die Nutzungszeit abschaffen, sondern auch die Telefongebühren senken, wie das Unternehmen heute auf einer Pressekonferenz im Rahmen der IFA bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Über die bundesweite Einwahlnummer 01914 startet AOL am 1. Oktober sein "Internet zum Festpreis" Angebot, bei dem monatlich für 9,90 Mark unbegrenzt gesurft werden kann, ohne daß minütliche oder stündliche Nutzungsgebühren anfallen. Die Telefongebühren sinken dabei ganztags auf 3,9 Pfennig pro Minute, allerdings fallen pro Verbindungsaufbau 6 Pfennige an.


Andreas Schmidt

Damit AOL-Kunden mehr Kontrolle über angefallene Kosten erhalten, sollen sie täglich mit dem Kennwort "Abrechnung" einen Überblick erhalten. Die entstandenen Telefongebühren werden zudem monatlich postalisch mit einer Rechnung direkt von AOL zugestellt.

Andreas Schmidt, Präsident und CEO von AOL Europe dazu: "Die Kombination eines Festpreises mit deutlich gesenkten Verbindungsgebühren wird vielen Deutschen jetzt den Einstieg ins Internet erleichtern. Seit unserem Deutschland-Start im Jahr 1995 konnten wir eine kontinuierliche Steigerung der Nutzungsdauer pro Mitglied auf heute acht Stunden pro Monat beobachten. Nur wenn Menschen ohne den Druck der tickenden Gebührenuhr online gehen können, haben sie Gelegenheit, den hohen Wert dieses neuen Mediums zu erkennen und zu nutzen."

Das Ziel von AOL sei es, das Medium Online und Internet mit aller Kraft zu einem elementaren Bestandteil des alltäglichen Lebens der Menschen in Europa zu machen.

Weiterhin gab der Online-Dienst die Einführung der neuen Windows 95/98-basierten Zugangssoftware AOL 5.0 zum Jahresende 1999 bekannt, die Beta-Phase sei fast abgeschlossen. Die neue Zugangssoftware ist für AOLs zukünftige Breitbandtechnologien vorbereitet.

Kommentar:
Der AOL-Slogan "Stoppt die Online-Uhr" ist natürlich nur die halbe Wahrheit, denn eine Online-Gebühr gibt es trotzdem noch. Von den 3,9 Pfennigen Telefongebühr gehen nämlich "nur" ca. 3,2 Pfennig (inkl. MwSt) an die Telekom, die restlichen Gebühren, etwa 0,8 Pfennige, streicht AOL ein. In Anbetracht der Investition in ein stabileres Netz und des trotzdem recht attraktiven Angebots ist das jedoch zu verschmerzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /