Abo
  • Services:

E-Plus setzt auf SMS und Datenkommunikation

Artikel veröffentlicht am ,

Was im Internet funktioniert, will E-Plus nun auch im Mobilfunkbereich umsetzten und bietet mobile Chat-Rooms auf SMS-Basis an. Dabei können Handy-Kurznachrichten an offene oder geschlossene Benutzergruppen versendet werden, wobei der Preis für den Sender immer bei 15 Pfennig bleibt, egal wie viele Empfänger er erreicht. Allerdings müssen die Empfänger für jede erhaltene SMS in die Tasche greifen - mit 10 Pfennig. In der ersten Testphase vom 28. August bis zum 31. Oktober ist der Service kostenlos.

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Ebenfalls neu bei E-Plus ist die Möglichkeit, aktuelle Nachrichten und Informationen per SMS auf Handy zu beziehen. Vom Wetterbericht über das aktuelle Börsengeschehen, Neues aus Kultur oder auch die Lottozahlen kommen dann automatisch aufs Mobiltelefon. Der Preis liegt bei 39 Pfennig pro empfangene Information, bis zum 31. Oktober ist auch dieser Service kostenlos. Free & Easy Kunden können jetzt auch Kurznachrichten für 29 Pfennig zu versenden.

Im Bereich der WAP-Dienste will man mit Erscheinen des Nokia 7110 für das GSM 1800er Netz in Deutschland mit ersten Angeboten starten und ab Frühjahr 2000 als kompletter Internet Service Provider, auch im Festnetz, auftreten. Dazu gehört natürlich auch die Möglichkeit, sich über E-Plus ein personalisiertes Portal einzurichten.

In den Bereich der mobilen Datenübertragung wird E-Plus als erster deutscher Mobilfunkanbeiter auf neue Übertragungstechnologien wechseln. Während die Konkurrenten erst im Jahr 2000 mit GPRS auf den Markt kommen werden, will E-Plus zunächst zur Systems 99 mit HSCSD starten.

E-Plus erreicht mittlerweile die Zahl von 2,9 Millionen Kunden und schaltet nun mit der 0178 eine zweite Vorwahl frei, da es langsam im klassischen 0177-Raum eng wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. (-75%) 1,99€
  3. (-76%) 11,99€
  4. (-81%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /