Abo
  • Services:

myokay.net: Internetzugang für 3 Pf pro Minute

Artikel veröffentlicht am ,

Keine Flatrate
Keine Flatrate
Zur IFA startet der Internetprovider Gigabell AG mit einem bundesweiten Internet-Zugang, der neben einer monatlichen Pauschale von 17,90 DM Telefonkosten von nur drei Pfennig pro Minute verursacht.

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Über myokay.net wird im fairen Sekundentakt abgerechnet, sodaß schnelles E-Mailchecken sogar noch preiswerter ist als 3 Pfennig.

Die Gigabell AG, die zunächst nur Businesskunden betreute, stieg bereits Ende 1997 über eine Tochtergesellschaft in das Consumer-Geschäft ein. Der Startschuss fiel mit Okay.net, einem Internet-Zugang zum Pauschalpreis, aber ohne Übernahme der Telefonkosten.

Mitte 1999 wurde die Produktlinie durch Internet-by-Call mit der Bezeichnung callokay.net ergänzt.

Zu myOKAY.NET gehört nicht nur der Zugang zu allen gängigen Diensten des Internets: Jeder User erhält darüber hinaus mehrere Email-Adressen und 20 MByte Speicherplatz für die eigene Homepage. Ein eigener Newsserver rundet das Angebot ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€

Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /