• IT-Karriere:
  • Services:

Berlin bekommt Internet-Infoterminals

Artikel veröffentlicht am ,

Der Informationsprovider berlin.de stellt den Besuchern der Internationalen Funkausstellung ab kommenden Samstag die ersten drei Prototypen des neuen berlin.de-Informationsterminals vor.

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Zur Jahreswende soll die Pilotphase starten, in der 30 Geräte an verschiedenen Standorten innerhalb Berlins der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen, darunter der Alexanderplatz, der Potsdamer Platz, der Kurfürstendamm, mehrere Rathäuser und Sportzentren.

Die Nutzung der von berlin.de bereitgestellten Informationen wird für alle Berliner und Besucher der Hauptstadt kostenlos sein - es fallen keine Gebühren an, alle Geräte werden über Standleitungen rund um die Uhr aktualisiert.

Die Ausstattung der Terminals umfaßt Bildschirm und Tastatur, einen Trackball als Ersatz für die Computermaus, Lautsprecher, einen Drucker und einen Telefonhörer, der den Zugang zum Telefonnetz der privaten Telefongesellschaft Berlikomm GmbH ermöglichen wird. Auch ein Getränkeautomat ist in dem Gerät integriert.

Wer allerdings außerhalb von Berlin.de surfen möchte, muß eine geringe Gebühr zahlen. Die Bezahlung erfolgt per Geldkarte oder Münzgeld.

Registrierte Nutzer von berlin.de können nach Eingabe von Benutzername und Passwort alle bei berlin.de angebotenen Dienste auch über die Terminals in Anspruch nehmen: Darunter Online-Banking, den Erwerb von Theater-Tickets und auch die Abfrage und den Versand von eMails, was über ein Webinterface ermöglicht wird. Bezahlt wird per Kreditkarte oder durch Abbuchung vom kostenlosen OnlineShoppingKonto der Berliner Volksbank.

Nach der Pilotphase ist in den nächsten Jahren die Aufstellung von bis zu 300 Terminals im gesamten Stadtgebiet geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 321,67€
  2. (u. a. LG 75UM7050PLF 189cm (Modelljahr 2020) für 845€, LG 65NANO806NA 164 cm NanoCell...
  3. (u. a. HP Spectre x360 13-aw0020ng Convertible, 13,3 Zoll FHD Touch, i7-1065G7, 16GB DDR4 RAM...

Folgen Sie uns
       


Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
Schleswig-Holstein
Bye, bye Microsoft, hello Open Source

Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
  2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
  3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    •  /