Abo
  • Services:

Berlin bekommt Internet-Infoterminals

Artikel veröffentlicht am ,

Der Informationsprovider berlin.de stellt den Besuchern der Internationalen Funkausstellung ab kommenden Samstag die ersten drei Prototypen des neuen berlin.de-Informationsterminals vor.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau

Zur Jahreswende soll die Pilotphase starten, in der 30 Geräte an verschiedenen Standorten innerhalb Berlins der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen, darunter der Alexanderplatz, der Potsdamer Platz, der Kurfürstendamm, mehrere Rathäuser und Sportzentren.

Die Nutzung der von berlin.de bereitgestellten Informationen wird für alle Berliner und Besucher der Hauptstadt kostenlos sein - es fallen keine Gebühren an, alle Geräte werden über Standleitungen rund um die Uhr aktualisiert.

Die Ausstattung der Terminals umfaßt Bildschirm und Tastatur, einen Trackball als Ersatz für die Computermaus, Lautsprecher, einen Drucker und einen Telefonhörer, der den Zugang zum Telefonnetz der privaten Telefongesellschaft Berlikomm GmbH ermöglichen wird. Auch ein Getränkeautomat ist in dem Gerät integriert.

Wer allerdings außerhalb von Berlin.de surfen möchte, muß eine geringe Gebühr zahlen. Die Bezahlung erfolgt per Geldkarte oder Münzgeld.

Registrierte Nutzer von berlin.de können nach Eingabe von Benutzername und Passwort alle bei berlin.de angebotenen Dienste auch über die Terminals in Anspruch nehmen: Darunter Online-Banking, den Erwerb von Theater-Tickets und auch die Abfrage und den Versand von eMails, was über ein Webinterface ermöglicht wird. Bezahlt wird per Kreditkarte oder durch Abbuchung vom kostenlosen OnlineShoppingKonto der Berliner Volksbank.

Nach der Pilotphase ist in den nächsten Jahren die Aufstellung von bis zu 300 Terminals im gesamten Stadtgebiet geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /