Abo
  • Services:

ActiveSync 3.0 für Windows CE verfügbar

Artikel veröffentlicht am ,

Ab September will Microsoft die ActiveSync-Software in der Version 3.0 auch in der deutsche Version kostenlos anbieten und damit die Synchronisation von Daten auf Windows CE Geräten wesentlich vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. Bosch Gruppe, Bühl

Aufgrund eines kompletten Re-Designs der Kommunikationsarchitektur soll ActiveSync nun erheblich leichter zu installieren und zu benutzen sein und gleichzeitig eine höhere Geschwindigkeit bei Synchronisation und Rechnerverbindung bieten. Die deutsche Version von Active Sync 3.0 wird Anfang September als Download angeboten.

ActiveSync ist kompatibel zu allen Versionen des Palm-Size PCs und zu den Handheld Versionen 2 und 3. Die englischsprachige Version ist bereits zum Download im Netz verfügbar.

Außerdem können Kunden sich über die Web-Site gegen eine Bearbeitungsgebühr eine CD-ROM bestellen, die außer ActiveSync 3.0 auch Microsoft Schedule+, Microsoft Internet Explorer 5.0 for Mobile Channels Synchronisation, das Service Pack 4.0 für Windows NT 4.0 und Microsoft Pocket Streets 3.0 enthält. ActiveSync wird ab Herbst mit allen neuen P/PCs und H/PCs mitgeliefert.

Mit ActiveSync 3.0 muß auf Windows-Rechnern keine DFÜ-Netzwerkverbindung mehr vorkonfiguriert werden und auch die Installation eines Remote Access Servers (RAS) unter Windows NT und Windows 2000 ist dafür nicht mehr notwendig. ActiveSync 3.0 soll automatisch an serielle Schnittstellen angeschlossene Geräte finden und verhindert dadurch ein festes Blockieren von COM-Schnittstellen am PC. Dadurch kann der Benutzer alle externen Geräte, die er braucht, über eine einzige serielle oder Infrarot-Schnittstelle betreiben. ActiveSync erkennt Änderungen an unterstützter Personal Information Manager (PIM) Software, so daß zum Beispiel ein Upgrade von Schedule+ auf Outlook automatisch erkannt wird, ohne daß manuelle Änderungen an den Synchronisationseinstellungen notwendig werden.

Mit ActiveSync kann der Benutzer die PC Übertragungsgeschwindigkeit auf dem Handheld oder Palm-Size PC zwischen 19,2KBps und 115KBps wählen. ActiveSync erkennt die gewählte Verbindung und stellt die entsprechende PC-Schnittstelle automatisch darauf ein. Verwendete Schnittstellen werden automatisch erkannt und konfiguriert, je nachdem, ob eine serielle oder Infrarot-Schnittstelle gewählt wurde. Zusätzlich unterstützt ActiveSync auch Ethernet- und Wählverbindungen, sowohl die leitungsgebundenen als auch die drahtlosen Varianten dieser Standards.

ActiveSync 3.0 unterstützt Microsoft Windows 95/98, Windows NT 4.0 und Windows 2000 Professional Edition Beta 3. Auf Anwendungsseite kommt es mit Office 95, Office 97 und Office 2000, einschließlich Outlook 97, Outlook 98 und Outlook 2000 klar.

Der Einsatz von ActiveSync 3.0 wird von Microsoft allen denjenigen Benutzern dringend empfohlen, die eine unterstützte Version eines H/PCs oder P/PCs unter Windows CE 2.0 bis 2.2 besitzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-60%) 7,99€
  3. 2,99€
  4. (-63%) 22,49€

Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /