• IT-Karriere:
  • Services:

ActiveSync 3.0 für Windows CE verfügbar

Artikel veröffentlicht am ,

Ab September will Microsoft die ActiveSync-Software in der Version 3.0 auch in der deutsche Version kostenlos anbieten und damit die Synchronisation von Daten auf Windows CE Geräten wesentlich vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. Freiburger Stadtbau GmbH, Freiburg
  2. TWINSOFT GmbH & Co. KG, Ratingen bei Düsseldorf

Aufgrund eines kompletten Re-Designs der Kommunikationsarchitektur soll ActiveSync nun erheblich leichter zu installieren und zu benutzen sein und gleichzeitig eine höhere Geschwindigkeit bei Synchronisation und Rechnerverbindung bieten. Die deutsche Version von Active Sync 3.0 wird Anfang September als Download angeboten.

ActiveSync ist kompatibel zu allen Versionen des Palm-Size PCs und zu den Handheld Versionen 2 und 3. Die englischsprachige Version ist bereits zum Download im Netz verfügbar.

Außerdem können Kunden sich über die Web-Site gegen eine Bearbeitungsgebühr eine CD-ROM bestellen, die außer ActiveSync 3.0 auch Microsoft Schedule+, Microsoft Internet Explorer 5.0 for Mobile Channels Synchronisation, das Service Pack 4.0 für Windows NT 4.0 und Microsoft Pocket Streets 3.0 enthält. ActiveSync wird ab Herbst mit allen neuen P/PCs und H/PCs mitgeliefert.

Mit ActiveSync 3.0 muß auf Windows-Rechnern keine DFÜ-Netzwerkverbindung mehr vorkonfiguriert werden und auch die Installation eines Remote Access Servers (RAS) unter Windows NT und Windows 2000 ist dafür nicht mehr notwendig. ActiveSync 3.0 soll automatisch an serielle Schnittstellen angeschlossene Geräte finden und verhindert dadurch ein festes Blockieren von COM-Schnittstellen am PC. Dadurch kann der Benutzer alle externen Geräte, die er braucht, über eine einzige serielle oder Infrarot-Schnittstelle betreiben. ActiveSync erkennt Änderungen an unterstützter Personal Information Manager (PIM) Software, so daß zum Beispiel ein Upgrade von Schedule+ auf Outlook automatisch erkannt wird, ohne daß manuelle Änderungen an den Synchronisationseinstellungen notwendig werden.

Mit ActiveSync kann der Benutzer die PC Übertragungsgeschwindigkeit auf dem Handheld oder Palm-Size PC zwischen 19,2KBps und 115KBps wählen. ActiveSync erkennt die gewählte Verbindung und stellt die entsprechende PC-Schnittstelle automatisch darauf ein. Verwendete Schnittstellen werden automatisch erkannt und konfiguriert, je nachdem, ob eine serielle oder Infrarot-Schnittstelle gewählt wurde. Zusätzlich unterstützt ActiveSync auch Ethernet- und Wählverbindungen, sowohl die leitungsgebundenen als auch die drahtlosen Varianten dieser Standards.

ActiveSync 3.0 unterstützt Microsoft Windows 95/98, Windows NT 4.0 und Windows 2000 Professional Edition Beta 3. Auf Anwendungsseite kommt es mit Office 95, Office 97 und Office 2000, einschließlich Outlook 97, Outlook 98 und Outlook 2000 klar.

Der Einsatz von ActiveSync 3.0 wird von Microsoft allen denjenigen Benutzern dringend empfohlen, die eine unterstützte Version eines H/PCs oder P/PCs unter Windows CE 2.0 bis 2.2 besitzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 375,20€

Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
Schleswig-Holstein
Bye, bye Microsoft, hello Open Source

Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
  2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
  3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    •  /