• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom verliert Marktanteile im Festnetz

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom verzeichnete in den ersten sechs Monaten 1999 einen leichten Umsatzrückgang um vier Prozent von 17,5 Milliarden auf 16,8 Milliarden Euro. Der Konzernüberschuß bewegte sich mit 951 Millionen Euro leicht unter den Vorjahreszahlen von 996 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Köln, Potsdam
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Umsatzrückgang rührt in erster Linie aus dem Bereich der Telefonnetzkommunikation. Hier mußte die Telekom einen um 19,2 Prozent verringerten Umsatz von 8,5 Milliarden Euro verzeichnen, gegenüber 10,5 Milliarden im Vorjahr. Maßgeblich dafür seien die Tarifsenkungen zum 1. Januar 1999 sowie der Einfluß des Wettbewerbs, so die Telekom. Durch die Umsatzzuwächse in den Bereichen Mobilfunk, Internationales und Datenkommunikation sowie bei den Interconnection-Leistungen konnten die Rückgänge teilweise aufgefangen werden.

"Wir haben durch unsere Preismaßnahmen in diesem Jahr den Marktanteil stabilisieren und so den rückläufigen Trend aus dem Vorjahr stoppen können. Diese Maßnahmen haben sich ausgezahlt", sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom, Dr. Ron Sommer, der die Ergebnisse zusammen mit Finanzvorstand Dr. Joachim Kröske heute in Bonn vorstellte. "Die Halbjahreszahlen zeigen, daß wir eine sehr hohe Wettbewerbsfitneß erreicht und uns unter den gegebenen Bedingungen ganz hervorragend im Wettbewerb gehalten haben."

Die Zahl der Verbindungsminuten konnte um ein Prozent auf 94 Milliarden gesteigert werden.

Im Mobiltelefon-Geschäft legte die Zahl der Kunden gegenüber Jahresmitte 1998 von 4,6 Millionen auf 7,1 Millionen und damit um 54 Prozent zu. Die Zahl der D1-Teilnehmer erhöhte sich sogar um 66 Prozent von 4,1 Millionen auf 6,8 Millionen. Der Umsatz stieg im Halbjahresvergleich von 1,4 Milliarden auf 1,7 Milliarden Euro. Das entspricht einer Steigerung von 21 Prozent.

Die Zahl der ISDN-Basiskanäle lag zur Jahresmitte 1999 bei 11,7 Millionen gegenüber 8,7 Millionen im Vorjahr. Die Zahl der Telefonanschlüsse insgesamt (einschließlich ISDN-Basis-Kanälen) wuchs von 45,8 Millionen auf 47,2 Millionen.

Hohe Steigerungsraten verzeichnet auch T-Online. Im ersten Halbjahr 1999 entschieden sich weitere 600 000 Kunden für Europas führenden Online-Anbieter. Damit kommt T-Online auf 3,3 Millionen Teilnehmer und hat seinen Abstand gegenüber anderen Internet-Service-Providern weiter ausgebaut.

Nach der Übernahme des britischen Mobilfunkbetreibers One 2 One im August 1999, plant die Deutsche Telekom in den strategischen Wachstumsfeldern Mobilfunk, Online, Datenkommunikation/Systemlösungen und Netzzugang weiter international zu expandieren. Dies soll vor allem durch Akquisitionen und Fusionen erfolgen.

"Ich bin davon überzeugt, daß wir auf unseren sich rasch verändernden Märkten nur so unsere Position der Stärke weiter ausbauen können", sagte Sommer. Die Beteiligungsstrategie der Deutschen Telekom setze klar auf Mehrheiten. Dazu wird ein getrennter Börsengang der Mobilfunk- und Online-Aktivitäten geprüft, um so auch über eine entsprechende "Akquisitions-Währung" durch Tausch von Aktien zu verfügen. Ziel ist zudem, eine globale T-Marke zu schaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-45%) 21,99€
  2. 10,48€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  4. (-29%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

    Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
    Schleswig-Holstein
    Bye, bye Microsoft, hello Open Source

    Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
    2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
    3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

      •  /