• IT-Karriere:
  • Services:

Future Power bringt Dual-Celeron System

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Berichten von ZDNet-USA plant der PC-Hersteller Future Power, der eng mit der Daewoo Tochter Daewoo Telecom zusammenarbeitet, eine Serie von preiswerten Dual-Celeron-Systemen herauszubringen.

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Duisburg

Die Systeme sind mit zwei 466 MHZ Celeron Chips ausgestattet und sollen so Multitasking- und Multithreading-Applikationen stark beschleunigen. Die kleine Version ist in einem MidiTower mit 128 MByte RAM, 20 GByte Festplatte, einem 48-fach CD-ROM und einer 32 MByte Diamond Stealth III S540 (Savage4) untergebracht.

Der Preis soll inklusive Windows NT 4.0 bei 1499 US-Dollar liegen.

Die etwas größere Version, die auch als Server für kleine Netze geeignet ist, ist hingegen mit 256 MByte RAM, Fast-Ethernet-Karte von 3Com, 48-fach CD-Rom und einer 8 MByte Grafikkarte von Diamond oder ATI ausgestattet. Der Preis liegt hier bei 1399 US-Dollar, als Betriebssystem ist Linux vorinstalliert, was neben der einfacheren Grafikkarte zusätzlich den niedrigeren Preis ermöglicht.

Future Power verwendet das ABIT BP6 Dual-Celeron-Board mit zwei 370-pin Sockeln. Zudem bieten die Systeme die Möglichkeit zur Übertaktung bis zum Faktor Acht, schreibt ZDnet.

Leider vertreibt Future Power seine Systeme nur auf dem nordamerikanischen Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
Schleswig-Holstein
Bye, bye Microsoft, hello Open Source

Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
  2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
  3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    •  /