Abo
  • Services:

Erster Hersteller kündigt IBM PPC Rechner an

Artikel veröffentlicht am ,

IBMs kostenloses PowerPC-Lizenzmodell scheint anzukommen, als erster Hersteller hat Prophet Systems bereits für das erste Quartal 2000 ein preiswertes System angekündigt, wie die MacWeek berichtet. IBM ermöglicht es Drittanbietern mit dem neuen Lizenzmodell erstmals ihre eigenen PPC-Systeme zu konstruieren, so daß die leistungsfähigen PowerPC-Prozessoren bald nicht mehr nur in Apples PowerMacs zu finden sind.

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Das von Prophet Systems angekündigte PPC Desktop-System, Codename Empra, soll dabei unter 1000 US-Dollar kosten und mit OpenSource-Betriebssystemen wie Linux oder Darwin ausgestattet sein. Ebenfalls angekündigt wurde ein leistungsfähigerer PPC-Rechner mit dem Codenamen Ultra. Basierend auf der Betriebssystem-neutralen Common Hardware Reference Platform (CHRP), die gemeinsam von Apple, IBM und Motorola entwickelt wurde, bietet der in Empra und Ultra integrierte IBM-Chipsatz Unterstützung für 64-bit PCI, 100baseT Ethernet, Infrarot-Anschlüsse und PC-133 SD-RAMs Speichermodule.

Die Prophet PPC-Systeme sollen mit einem modularen Card-Bus Schacht und einem integrierten DSL-Modem ausgestattet und optional auf bis zu sechs FireWire und sieben USB Ports erweiterbar sein. Erste Tests von Prototypen sollen im Laufe des nächsten Monats beginnen, dann sollen auch weitere Informationen zur genauen Systemausstattung verfügbar sein.

Prophet Systems ist eine Tochterfirma von Eternal Computing, North Carolina.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /