Abo
  • Services:

Erster Hersteller kündigt IBM PPC Rechner an

Artikel veröffentlicht am ,

IBMs kostenloses PowerPC-Lizenzmodell scheint anzukommen, als erster Hersteller hat Prophet Systems bereits für das erste Quartal 2000 ein preiswertes System angekündigt, wie die MacWeek berichtet. IBM ermöglicht es Drittanbietern mit dem neuen Lizenzmodell erstmals ihre eigenen PPC-Systeme zu konstruieren, so daß die leistungsfähigen PowerPC-Prozessoren bald nicht mehr nur in Apples PowerMacs zu finden sind.

Stellenmarkt
  1. Grand City Property, Berlin
  2. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

Das von Prophet Systems angekündigte PPC Desktop-System, Codename Empra, soll dabei unter 1000 US-Dollar kosten und mit OpenSource-Betriebssystemen wie Linux oder Darwin ausgestattet sein. Ebenfalls angekündigt wurde ein leistungsfähigerer PPC-Rechner mit dem Codenamen Ultra. Basierend auf der Betriebssystem-neutralen Common Hardware Reference Platform (CHRP), die gemeinsam von Apple, IBM und Motorola entwickelt wurde, bietet der in Empra und Ultra integrierte IBM-Chipsatz Unterstützung für 64-bit PCI, 100baseT Ethernet, Infrarot-Anschlüsse und PC-133 SD-RAMs Speichermodule.

Die Prophet PPC-Systeme sollen mit einem modularen Card-Bus Schacht und einem integrierten DSL-Modem ausgestattet und optional auf bis zu sechs FireWire und sieben USB Ports erweiterbar sein. Erste Tests von Prototypen sollen im Laufe des nächsten Monats beginnen, dann sollen auch weitere Informationen zur genauen Systemausstattung verfügbar sein.

Prophet Systems ist eine Tochterfirma von Eternal Computing, North Carolina.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /