Abo
  • Services:

Kostenlose Lizenz für die Marke "Webspace"

Artikel veröffentlicht am ,

Die What's up AG, die seit 1996 Inhaberin der Deutschen Marke "Webspace" ist, bietet Providern an, von What's up eine kostenlose Lizenz zur Nutzung des Begriffs "Webspace" zu beziehen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Bereits seit 27. August 1996 ist die What's up AG Inhaberin der Deutschen Marke "Webspace" (Nr. 396 37 260) für Software. Ein Anbieter von Internetdienstleistungen, der seit kurzem die Deutsche Marke "Webspace" ebenfalls für sich in Anspruch nimmt, macht durch einen branchenweiten Abmahnungsprozeß auf sich aufmerksam. What's up hat gegen die Eintragung der jüngeren Marke Widerspruch beim DPMA eingelegt, da sie über die älteren Markenrechte an dieser Bezeichnung verfügt.

What's up vertritt die Auffassung, daß die rein beschreibende Verwendung des Begriffes "Webspace", wie dies im Internet-Providing üblich ist, nicht untersagt werden kann.

Daher bietet What's up den Providern, die abgemahnt werden oder eine Abmahnung befürchten, eine zeitlich befristete Lizenz für die Nutzung der Bezeichnung "Webspace" an.

Provider, die dadurch ihre formale Position verbessern wollen, sollen sich per E-mail bei der What's up AG melden. Eine Darstellung des Geschäftsbetriebs, Angabe der Adresse und des Inhabers sowie der beabsichtigten Nutzung des Begriffes sollte die Anfrage enthalten.

Informationen können ausschließlich per E-Mail angefordert werden bei:

Siehe auch:
Widerstand gegen Internet-Abmahnwelle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 699,00€
  3. 119,90€
  4. 19,99€

Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /