Abo
  • Services:

Siemens: Kooperation mit Fujitsu und Matsushita

Artikel veröffentlicht am ,

Die Epcos AG, eine gemeinsame Tochter von Siemens und Matsushita, einer der führende Hersteller passiver elektronischer Bauelemente in Europa, geht mit vollen Auftragsbüchern an die Börse, so die Unternehmen. Das Aktiengesellschaft habe in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 1998/1999 beachtliche Wachstumsraten bei Auftragseingang und Umsatz erzielt. "Auch beim Ergebnis erwarten wir ein gutes Jahr.", erklärte Vorstandsvorsitzender Klaus Ziegler. Der Börsengang der Epcos AG in Frankfurt und New York ist für Oktober geplant.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Passive elektronische Bauelemente finden sich in praktisch jedem elektronischen Gerät. Epcos konzentriert sich insbesondere auf die Produktion von Komponenten für die schnell wachsenden Märkte Telekommunikation, Industrie-, Automobil- und Consumer-Elektronik. Typische Anwendungen sind dabei neben Mobiltelefonen und Multimediageräten, Airbags, Antiblockiersysteme (ABS) und Steuerungen für die Industrieautomatisierung.

Aber auch bei der Zusammenarbeit mit Fujitsu im Bereich der PC-Herstellung setzt man zum Endspurt an. Nachdem man bereits im Juni ein Memorandum of Understanding unterzeichnete, verkünden beide Unternehmen heute die Unterzeichnung einer formalen Übereinkunft ein europäisches Joint-Venture mit Sitz in den Niederlanden zu gründen, das unter dem Namen Fujitsu Siemens Computers BV firmieren wird.

Das neue Unternehmen wird zum 1. Oktober seine Geschäfte aufnehmen und ab 1. April 2000 als eurapaweites Unternehmen eine breite Palette von Computer-Sytemen, vom Notebook bis zum Mainframe, entwickeln, produzieren und vermarkten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /