Abo
  • Services:

buecher.de übernimmt Internet-Antiquariat

Artikel veröffentlicht am ,

Der Online-Buchshop buecher.de übernimmt mit dem ersten Zukauf seit dem Börsengang Anfang Juli die größte europäische Internet-Datenbank antiquarischer Bücher, das Zentrale Verzeichnis Antiquarischer Bücher (ZVAB) in Berlin, mit rund 780.000 lieferbaren alten Büchern im Bestand und monatlich fast 100.000 Internet-Kunden.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. init SE, Karlsruhe

"Mit dem Zukauf des ZVAB erschließen wir ein äußerst attraktives Geschäftsfeld", so Richard Freiherr von Rheinbaben, Sprecher des Vorstands von buecher.de. Bisher umfaßte das Sortiment von buecher.de ausschließlich neue Literatur verschiedener Sprachen. Rheinbaben weiter: "Wir erwarten große Synergieeffekte, die sich positiv auf das angestammte Geschäft auswirken werden. Zehntausende ZVAB-Kunden, die alte Bücher kaufen, kaufen auch neue Bücher bei buecher.de."

Der buecher.de-Chef geht von einer zweistelligen Steigerungsrate beim Umsatz aus. Über den Kaufpreis will man Stillschweigen bewahren. Er richtet sich auch nach dem künftigen Erfolg von ZVAB.

Das ZVAB präsentiert die wertvollen Bestände von derzeit über 200 renommierten Antiquariaten aus dem deutschsprachigen Raum mit bis zu 500 Jahre alten Unikaten für mehrere zehntausend Mark, aber genauso auch Werken aus der neueren Zeit für wenig Geld. Internet-Kunden aller Länder starten ihre - kostenlose - Recherche nach alten Büchern, Autographen, Grafiken und sogar Noten oder Schallplatten. Jede fünfte Order kommt von bedeutenden Bibliotheken rund um den Globus, von Taiwan bis hin zum Vatikan.

Drei Berliner Jungunternehmer gründeten vor knapp drei Jahren dieses in seiner Art einzigartige virtuelle Antiquariat, das mittlerweile zum Marktführer in Europa avancierte. Das bisherige Management begleitet das Unternehmen auch nach dem Zusammenschluß mit buecher.de und will die Zahl der angegliederten Antiquariate in absehbarer Zeit verdoppeln, sowie ausländische Bücherstuben mit einbeziehen.

"Die neue Dependance in der deutschen Hauptstadt", kündigt Richard von Rheinbaben an, "wird unser Sprungbrett nach Europa - vor allem aber auch in den osteuropäischen Büchermarkt."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /