• IT-Karriere:
  • Services:

Patchwork-Biographien prägen Multimedia-Karriere

Artikel veröffentlicht am ,

MdB Siegmar Mosdorf
MdB Siegmar Mosdorf

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Duisburg
  2. Landkreis Oberhavel, Oranienburg

Im Auftrag des Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat die Michel Medien Forschung und Beratung (MMB) in einer repräsentativen Umfrage die derzeitigen und künftigen Qualitätsanforderungen an Multimedia-Mitarbeiter untersucht. Dabei wurden 202 Multimedia-Agenturen befragt und 80 berufsbiographische Interviews geführt. Die Ergebinsse wertete Das Ministerium als überraschend:

  • Die Studie belegt einen hohen Bedarf an Aus- und Weiterbildung von Multimedia-Spezialisten. Die Qualifizierung sollte in erster Linie eine solide Basis bieten, die anschließend im "Training on the job" und in der organisierten beruflichen Weiterbildung vertieft wird. Know-how aus Multimedia benachbarten Geschäftsfeldern, etwa Werbung, Film/Video und Print, sind im Sinne eines Crossover-Media einzubeziehen.
  • Multimedia-Karrierewege verlaufen nicht gradlinig, sondern haben das Muster von "Patchwork-Biographien". Die Lebens- und Arbeitserfahrungen von Quereinsteigern wie Romanisten, Bauingenieuren oder gar Lokführern werden in der Branche oft höher bewertet als spezialisierte Qualifikationen. Dabei verbindet sie allerdings eine Leidenschaft: Lange vor ihrem beruflichen Einstieg in die Multimedia-Branche haben sie sich - meist privat - mit Computern und EDV beschäftigt.
  • Multimedia-Mitarbeiter sind überwiegend Akademiker. Vier von fünf Mitarbeitern haben eine Hochschule besucht - zum Teil ohne qualifizierenden Abschluß. Dies wird sich in absehbarer Zukunft nicht ändern: Rund 70 Prozent der befragten Unternehmen sehen den Hochschulabschluß als Basisqualifikation an. Dabei kommt es weniger auf das jeweilige Studienfach an als auf die Fähigkeit zum selbstgesteuerten Lernen sowie auf die kommunikative Kompetenz der Hochschulabsolventen. Verbunden wird diese formale Qualifikation idealerweise mit einem intensiven "Training on the job", in der Regel als Praktikant oder als freier Mitarbeiter.
  • Fast 91 Prozent der Mitarbeiter sind in den vier Kern-Tätigkeitsfeldern beschäftigt: Konzeption, Design, Programmierung und Projektmanagement. Die größte Gruppe bilden die Programmierer mit 31 Prozent, gefolgt von den Designern (23 Prozent), den Konzeptionern (21 Prozent) und den Projektmanagern (16 Prozent). Die übrigen zehn Prozent der Multimedia-Spezialisten sind als Texter bzw. Online-Redakteur, Systemoperator, Software-Entwickler oder Berater tätig.

Staatssekretär Siegmar Mosdorf dazu: "Gegenwärtig leidet die Informationswirtschaft weltweit unter erheblichem Fachkräftemangel, der das wirtschaftliche Wachstum zu beeinträchtigen droht. Dem inländischen Arbeitsmarkt fehlen derzeit 75.000 IT-Fachkräfte."

1998 beschäftigten die Multimedia-Agenturen etwa 30.000 Mitarbeiter - doppelt soviel wie noch 1996. Gleichzeitig hat sich die Hauptaktivität vom CD-ROM-Design auf die Gestaltung von Internet-Auftritten verlagert. Durch den wachsenden Bedarf und Umfang an Multimedia-Dienstleistungen ist es zu einem Engpaß auf dem Arbeitsmarkt gekommen. Die Anpassung der Lerninhalte in modernen Ausbildungsberufen, in der Weiterbildung und an Hochschulen erfordert genaue Kenntnisse über die gewachsenen Anforderungen an Multimedia-Fachkräfte sowie Informationen über "Multimedia-Karrieren".

"Im Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit wurden konkrete Maßnahmen zur Ausschöpfung des Beschäftigungspotentials in der Informationswirtschaft vereinbart. Insgesamt soll dadurch bis zum Jahr 2005 das Fachkräfteangebot um 250.000 Personen gesteigert werden. Damit kann der Engpaß abgebaut und ein weiteres Beschäftigungswachstum angestoßen werden", so Mosdorf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389,91€
  2. 419,15€ (64GB), 516,63€ (128GB)
  3. 38,96€
  4. 99,91€

Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
    IT-Fachkräftemangel
    Es müssen nicht immer Informatiker sein

    Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
    Ein Interview von Peter Ilg

    1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
    2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
    3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

    React, Data Science, Agilität: Neue Workshops der Golem Akademie online
    React, Data Science, Agilität
    Neue Workshops der Golem Akademie online

    React und Typescript, Data Science, agiles Arbeiten und mehr: Die Golem Akademie bietet auch über den Sommer spannende Workshops online an.

    1. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
    2. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten
    3. Golem Akademie Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler