Abo
  • Services:

Intel will den Celeron aufmöbeln

Artikel veröffentlicht am ,

Wie ZDNet-USA berichtet, plant Intel den Celeron im Jahr 2000 mit einem neuen Prozessorkern, dem des Pentium-III, auf Basis der Coppermine-Technologie auszustatten. Die ersten Chips mit eben dieser 0,18-Micron-Technologie von Intel werden für Oktober erwartet. Dabei handelt sich dann allerdings noch um "normale" Pentium-III-Chips mit 600 MHz.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, Bonn

Der neuen Fertigungsprozeß soll neben einem geringeren Stromverbrauch auch höhere Taktfrequenzen ermöglichen. Zudem hat Intel damit Platz um, wie schon jetzt beim Celeron, Level 2 Cache auf dem Die unterzubringen, der direkt an den Prozessorkern gekoppelt ist.

Damit dürfte der Celeron einige der Features bekommen, die jetzt den High-End-Chips vorbehalten sind, wie die Befehlserweiterungen ISSE des Pentium-III und dem 100 MHz FrontSide-Bus.

Allerdings soll auch der Sockel 370 eine Überarbeitung erfahren und die Pins vom Rande des Chips in seine Mitte verlegt werden. Dies sorge für kürzere Signalwege und damit bessere thermische Eigenschaften, so ZDNet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /