Abo
  • Services:

Stiftung Warentest rügt Tests der Computer Bild

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Juli-Ausgabe von test hat die Stiftung Warentest 14 Laserdrucker untersucht und dabei auch die Belastung durch organische Schadstoffe ermittelt, das Ergebnis widerlegt die Ergebnisse, die die Zeitschrift Computerbild veröffentlichte.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Stiftung Warentest konnte bei keinem der Geräte einen Benzolausstoß finden. Lediglich Styrol konnte nachgewiesen werden, allerdings in so geringer Menge, daß nach heutigem wissenschaftlichem Kenntnisstand eine Gesundheitsgefährdung verneint werden könne.

Computerbild glaubte den Messungen nicht und ließ daher für seine Ausgabe 17/1999 die gleichen Druckermodelle prüfen. Dabei ergaben sich, kommentiert die Stiftung Warentest, nahezu gleiche Meßergebnisse, wovon Computerbild mit heftiger Kritik ablenkt.

Zur Bestimmung der Benzol- und Styrolbelastung wurden die Drucker der Stiftung Warentest in einer kleinen Messkammer mit ca. 0,5 Kubikmeter Volumen betrieben. Die angelegten Kriterien seien dabei höher gewesen, als für das Umweltzeichen "Blauer Engel", so die Stiftung.

Insgesamt seien die Ergebnisse erfreulicherweise nicht bedenklich, so die Stiftung, und gibt in Bezug auf den Schadstoffausstoß der geprüften Laserdrucker Entwarnung.

Zum Vergleich dazu die Meßergebnisse von Computerbild: Bei 13 von 14 Modellen fand Computerbild ebenfalls kein Benzol - wie bei der Stiftung Warentest. Lediglich beim Epson EPL 5700 stellte die Computerbild einen Ausstoß von 43 Mikrogramm Benzol pro Kubikmeter Luft fest, weit über den zulässigen Höchstwerten. Laut Stiftung Warentest könnte der Meßunterschied am verwendeten Toner liegen, gibt doch die Computerbild an, für die Messung im Gegensatz zur Stiftung nicht den Originaltoner des Herstellers verwendet zu haben.

Unter Berücksichtigung der Meßtoleranz lägen die Ergebnisse auch bei Styrol nicht weit auseinander, so die Stiftung weiter. Der höchste gemessene Styrolwert war 78 Mikrogramm pro Kubikmeter - kaum höher als der Grenzwert für das Umweltsiegel "Blauer Engel" (70 Mikrogramm). Der entsprechende Drucker wurde deshalb in diesem Prüfpunkt auch nur mit "ausreichend" bewertet.

Die von Computerbild reißerisch als "Giftcocktail" bezeichneten flüchtigen organischen Verbindungen hat die Stiftung hingegen nicht zur Bewertung der Drucker herangezogen, da es über die Wirkung einer solchen Mischung wenig Erkenntnisse gäbe und gesicherte Grenzwerte nicht vorlägen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /