Abo
  • Services:

Stiftung Warentest rügt Tests der Computer Bild

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Juli-Ausgabe von test hat die Stiftung Warentest 14 Laserdrucker untersucht und dabei auch die Belastung durch organische Schadstoffe ermittelt, das Ergebnis widerlegt die Ergebnisse, die die Zeitschrift Computerbild veröffentlichte.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Die Stiftung Warentest konnte bei keinem der Geräte einen Benzolausstoß finden. Lediglich Styrol konnte nachgewiesen werden, allerdings in so geringer Menge, daß nach heutigem wissenschaftlichem Kenntnisstand eine Gesundheitsgefährdung verneint werden könne.

Computerbild glaubte den Messungen nicht und ließ daher für seine Ausgabe 17/1999 die gleichen Druckermodelle prüfen. Dabei ergaben sich, kommentiert die Stiftung Warentest, nahezu gleiche Meßergebnisse, wovon Computerbild mit heftiger Kritik ablenkt.

Zur Bestimmung der Benzol- und Styrolbelastung wurden die Drucker der Stiftung Warentest in einer kleinen Messkammer mit ca. 0,5 Kubikmeter Volumen betrieben. Die angelegten Kriterien seien dabei höher gewesen, als für das Umweltzeichen "Blauer Engel", so die Stiftung.

Insgesamt seien die Ergebnisse erfreulicherweise nicht bedenklich, so die Stiftung, und gibt in Bezug auf den Schadstoffausstoß der geprüften Laserdrucker Entwarnung.

Zum Vergleich dazu die Meßergebnisse von Computerbild: Bei 13 von 14 Modellen fand Computerbild ebenfalls kein Benzol - wie bei der Stiftung Warentest. Lediglich beim Epson EPL 5700 stellte die Computerbild einen Ausstoß von 43 Mikrogramm Benzol pro Kubikmeter Luft fest, weit über den zulässigen Höchstwerten. Laut Stiftung Warentest könnte der Meßunterschied am verwendeten Toner liegen, gibt doch die Computerbild an, für die Messung im Gegensatz zur Stiftung nicht den Originaltoner des Herstellers verwendet zu haben.

Unter Berücksichtigung der Meßtoleranz lägen die Ergebnisse auch bei Styrol nicht weit auseinander, so die Stiftung weiter. Der höchste gemessene Styrolwert war 78 Mikrogramm pro Kubikmeter - kaum höher als der Grenzwert für das Umweltsiegel "Blauer Engel" (70 Mikrogramm). Der entsprechende Drucker wurde deshalb in diesem Prüfpunkt auch nur mit "ausreichend" bewertet.

Die von Computerbild reißerisch als "Giftcocktail" bezeichneten flüchtigen organischen Verbindungen hat die Stiftung hingegen nicht zur Bewertung der Drucker herangezogen, da es über die Wirkung einer solchen Mischung wenig Erkenntnisse gäbe und gesicherte Grenzwerte nicht vorlägen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /