Abo
  • Services:

Apple unterstützt Internet Provider Akamai

Artikel veröffentlicht am ,

Apple Computer und Akamai Technologies intensivieren ihre strategische Partnerschaft für den Bereich der Übertragung von Video- und Audio-Daten im Internet. Bereits im Juni investierte Apple 12,5 Millionen US-Dollar in Akamai - was einem damaligen Aktienwert von circa fünf Prozent entspricht.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Partnerschaft, die anläßlich der Macworld Expo in New York im Juli verkündet wurde, konzentriert sich auf die Integration der Software QuickTime und der Streaming Server-Technologie von Apple in den globalen Netzwerk-Übertragungsdienst von Akamai Technologies.

Neben der Erweiterung des Netzwerkes von Akamai um die QuickTime Streaming Server-Technologie, hat Apple Akamai zu seinem exklusiven Netzwerk-Partner für QuickTime TV ausgewählt. Damit können Content Provider, wie z.B. Fernsehstationen, ihre Programme dem Anwender über das Internet zur Verfügung stellen.

"Wir haben uns für Akamai als exklusiven Netzwerk-Partner für die Übertragung von QuickTime TV entschieden, weil sie die beste, erweiterungsfähigste Architektur besitzen und ihre Zuverlässigkeit bereits unter Beweis stellen konnten", erklärt Steve Jobs, Interim CEO von Apple Computer.

Apple nutzte das globale Netzwerk von Akamai bereits für die Auslieferung der Multimedia-Software QuickTime und der Mac OS 8.6 Upgrade Software über das Internet. Auch der Trailer fuer den Kinofilm "Star Wars: Episode I The Phantom Menace" gelangte online über das Netzwerk von Akamai zu Apple-Kunden weltweit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /