Abo
  • Services:

Apple unterstützt Internet Provider Akamai

Artikel veröffentlicht am ,

Apple Computer und Akamai Technologies intensivieren ihre strategische Partnerschaft für den Bereich der Übertragung von Video- und Audio-Daten im Internet. Bereits im Juni investierte Apple 12,5 Millionen US-Dollar in Akamai - was einem damaligen Aktienwert von circa fünf Prozent entspricht.

Stellenmarkt
  1. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Die Partnerschaft, die anläßlich der Macworld Expo in New York im Juli verkündet wurde, konzentriert sich auf die Integration der Software QuickTime und der Streaming Server-Technologie von Apple in den globalen Netzwerk-Übertragungsdienst von Akamai Technologies.

Neben der Erweiterung des Netzwerkes von Akamai um die QuickTime Streaming Server-Technologie, hat Apple Akamai zu seinem exklusiven Netzwerk-Partner für QuickTime TV ausgewählt. Damit können Content Provider, wie z.B. Fernsehstationen, ihre Programme dem Anwender über das Internet zur Verfügung stellen.

"Wir haben uns für Akamai als exklusiven Netzwerk-Partner für die Übertragung von QuickTime TV entschieden, weil sie die beste, erweiterungsfähigste Architektur besitzen und ihre Zuverlässigkeit bereits unter Beweis stellen konnten", erklärt Steve Jobs, Interim CEO von Apple Computer.

Apple nutzte das globale Netzwerk von Akamai bereits für die Auslieferung der Multimedia-Software QuickTime und der Mac OS 8.6 Upgrade Software über das Internet. Auch der Trailer fuer den Kinofilm "Star Wars: Episode I The Phantom Menace" gelangte online über das Netzwerk von Akamai zu Apple-Kunden weltweit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /