• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft will MSN-Messenger Protokoll freigeben

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft zieht im Kampf der Instant-Messenger in ein neue Runde und kündigt an, die Quellen für das Protokoll des eigenen MSN-Messengers offenzulegen um so AOL in Zugzwang zu setzten.

Stellenmarkt
  1. Dr. Hobein (Nachf.) GmbH, med. Hautpflege / EUBOS, Meckenheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)

In Sachen Messenger setzt Microsoft ganz auf eine offene und freie Plattform die es allen Internet-Usern erlauben soll, auf einfache und bequeme Art und Weise miteinander zu kommunizieren, unabhängig von Provider oder verwendeter Software, schließlich ist AOL in diesem Markt führend.

Eher nebenbei läßt man in Redmond die Bemerkung fallen, es haben sich bereits 1,3 Millionen User für den MSN Messenger registriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 11,50€
  2. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
    IT-Fachkräftemangel
    Es müssen nicht immer Informatiker sein

    Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
    Ein Interview von Peter Ilg

    1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
    2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
    3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

      •  /