MS-Audio 4 gecrackt

Artikel veröffentlicht am ,

Kurz nachdem Microsoft die Windows Media Technologies 4 offiziell fertiggestellt hat, haben findige Programmierer das dort integrierte, sichere Audioformat geknackt. Microsofts WMA-Audioformat ermöglicht es Musik-Anbietern, Musikstücke für einzelne Kunden erst dann abspielbar zu machen, wenn diese sich registriert oder dafür gezahlt haben. Dabei beschränkt sich die Wiedergabe auf eben diesen Kunden, die weitere Verbreitung an andere Personen wird damit effektiv verhindert - zumindest laut Microsoft.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Service und Support (w/m/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
Detailsuche

Die unabhängige US-Musikwebseite D-Music hat nach eigenen Aussagen vor kurzem von einem anonymen Leser eine Datei mit dem klangvollen Namen "unfuck.exe" erhalten, mit der WMA-Musikdateien von ihrer Verschlüsselung "befreit" werden und auf jedem Rechner abgespielt werden können. Dabei entschlüssele "unfuck.exe" die Dateien, anstatt sie einfach über eine Soundkarte abzuspielen und gleichzeitig wieder aufzunehmen, wie es von bereits bekannte Tools bekannt ist. Der Crack steht übrigens auf D-Music nicht zum Download bereit, dürfte jedoch schon durchs Netz geistern.

Grund für die schnelle Verfügbarkeit eines Cracks für Microsofts leistungsfähige Windows Media Technologies 4 dürften hauptsächlich die strengen US-Krypto-Exportregelungen sein, die auch den Mitgliedern der SDMI gelten. Damit wird die SDMI eigentlich ad absurdum geführt, soll sie doch einen internationalen Standard für sichere Musik-Distribution etablieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /