Abo
  • Services:
Anzeige

Einigkeit über IT-Fortbildung

Anzeige

Ein branchenweit anerkanntes und international vergleichbares Fortbildungssystem im IT-Bereich planen die IG Metall, die Deutsche Postgewerkschaft (DPG), der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) e.V. sowie die Deutsche Telekom AG. Bei der Vorstellung der jetzt zwischen den Sozialpartnern vereinbarten "Markierungspunkte für die Neuordnung der beruflichen Weiterbildung in der IT-Branche" verwiesen die Bildungsfachleute auf das Fehlen von rund 75.000 bis 100.000 IT-Fachkräften bei den Herstellern und Anwendern moderner Informations- und Kommunikationssysteme.

Ziel der jetzt getroffenen Vereinbarung sei eine Fortbildungslandschaft, die dem schnellen Wandel im IT-Bereich Rechnung trägt und zugleich die Voraussetzungen für Mobilität und Flexibilität der Beschäftigten im Betrieb und am Arbeitsmarkt verbessert.

Die vorgesehenen Fortbildungsabschlüsse leiten sich aus den betrieblichen Tätigkeitsfeldern von IT-Fachkräften ab. Sie sollen marktübliche Bezeichnungen wie Webmaster, IT Consultant oder IT System Engineer tragen und nach den Regelungen des Berufsbildungsgesetzes anerkannt werden. Zielgruppen sind neben den Absolventen der seit 1997 angebotenen IT-Ausbildungsberufe die große Zahl der Seiteneinsteiger, die ohne einschlägigen Ausbildungs- oder Studienabschluß heute in der Informationswirtschaft arbeiten.

Neu an dem Konzept ist, daß erworbene Qualifikationen und berufliche Erfahrungen akkumulativ zum Erreichen von Fortbildungsabschlüssen beitragen können.

"Bisher werden wertvolle Qualifikationen zum Beispiel bei einem Arbeitsplatzwechsel formal nicht anerkannt, einfach weil ihr Nutzen für die neue Aufgabe nicht transparent ist", erläuterte hierzu IG Metall-Berufsbildungsexperte Dr. Michael Ehrke.

Die gerade im IT-Bereich besonders vielgestaltige Anpassungsfortbildung soll systematisch mit anerkannten Kompetenzfeldern vernetzt und mit der Aufstiegsfortbildung verzahnt werden. Vorgesehen ist auch die Möglichkeit, die berufliche Fortbildung mit akademischen Abschlüssen zu verknüpfen, wobei nach Einschätzung der Fachleute im IT-Bereich eine besonders große Nähe zu den angloamerikanischen Studienabschlüssen Master und Bachelor besteht.

Geplant ist, daß bereits im Jahr 2000 existierende Fortbildungsangebote in das neue System integriert werden können. In der heute überwiegend hard- und softwareorientierten Fortbildung werden die neuen Abschlüsse nach Einschätzung der Bildungsexperten weitgehend auf bestehenden Angeboten aufbauen. Neue Fortbildungsangebote erwarten die Branchenexperten in erster Linie für die besonders rasch wachsenden IT-Services, IT-Anwendungen und IT-Lösungen. Hier seien sowohl die IT-Anbieter als auch die IT-Anwender gefordert, die bei der Erschließung neuer Märkte unverzichtbaren Qualifikationsangebote zu entwickeln.

Eingebunden ist das Gesamtvorhaben in die laufenden Gespräche über das Bündnis für Arbeit, bei dem die Erschließung der Beschäftigungspotentiale im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie eine zentrale Rolle spielt.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  3. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)

Folgen Sie uns
       

  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Azzuro | 18:13

  2. Re: Nicht jammern, sondern machen

    RipClaw | 18:09

  3. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    unbuntu | 18:09

  4. Re: Wieviel haette man gespart

    DetlevCM | 18:09

  5. Re: Ja ja das KVR...

    ArcherV | 18:04


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel