• IT-Karriere:
  • Services:

Bayern kauft leistungsstärksten Rechner Europas

Artikel veröffentlicht am ,

Am Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München soll ab März 2000 der schnellste Rechner Europas und erste Teraflops-Rechner Deutschlands installiert werden. Bereits in der ersten Lieferstufe soll er eine Spitzenrechenleistung von 1,34 TFlop/s aufweisen, die dann in einer zweiten Ausbauphase auf 2,2 TFlop/s ausgebaut wird (1 Teraflop/s = 1 Billion Gleitkomma-Rechenoperationen pro Sekunde).

Stellenmarkt
  1. Hoesch & Partner GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Damit soll der neue Höchstleistungsrechner Bayerns nicht nur der leistungsstärkste Computer Europas sein, sondern zu den schnellsten Rechnern der Welt gehören. Das augenblicklich leistungsstärkste Rechnersystem Europas ist das des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach und weist 0,98 TFlop/s auf. Nutzen werden den neuen Supercomputer Bayerns Forscher aus ganz Deutschland und aus vielen Forschungsgebieten, wie z.B. aus der Astronomie, der Biochemie und Chemie, Elektrotechnik, Geophysik, Informatik, aus den Ingenieurwissenschaften, der Mathematik, Medizin, Meteorologie, Physik und der Strömungsmechanik.

Das Rechnersystem SR 8000 wird von der japanischen Firma Hitachi geliefert. Seine Prozessoren werden typischerweise in Gruppen zu je neun als Rechenknoten mit besonders hoher Leistung betrieben, können jedoch auch einzeln als Elemente eines Parallelrechners genutzt werden. Damit gehört dieser Rechner zu einer neuartigen Generation von Supercomputern, die die Vorzüge der älteren Vektorrechnerarchitektur mit den Merkmalen der moderneren Parallelrechner vereinigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Spellforce Complete Pack für 9,99€, 1943 Deadly Desert für 2,15€, Prison Architect...
  2. ab 1€
  3. 34,99€ (Vergleichspreis 79€)
  4. 573,08€ (mit Rabattgutschein - Vergleichspreis 604€)

Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

NXNSAttack: Effizienter Angriff auf Nameserver
NXNSAttack
Effizienter Angriff auf Nameserver

Eine neue Form von Denial-of-Service-Angriff nutzt die DNS-Architektur, um mit wenig Aufwand viel Serverlast und Traffic zu erzeugen.
Von Hanno Böck

  1. Microsoft Vorschau auf DNS over HTTPS in Windows verfügbar
  2. DNS Kanadische Internet Registry führt DNS-Dienst mit DoH ein
  3. Iana Defekter Tresor verzögert DNSSEC-Root-Key-Zeremonie

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

    •  /