Abo
  • Services:

Intel kann kaum noch Chipsätze liefern

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem sich Ende Juli bereits eine Verknappung bei den BX- und ZX-Chipsätzen abgezeichnet hat, kann Intel nun die gestiegene Nachfrage kaum noch befriedigen - einige Hersteller sind damit nicht einmal mehr in der Lage, Mainboards in kleinen Stückzahlen zu fertigen.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Glücklich schätzen dürfen sich nur die wenigen Mainboard-Hersteller, die von Intel bestimmte Stückmengen zugesichert bekommen haben. Die Verknappung dürfte in Kürze den Markt treffen und die Preise in Anbetracht der Lieferengpässe entsprechend anziehen. Auch bei Komplettsystemen mit Celeron, Pentium II und Pentium III Prozessoren dürfte sich das bald zeigen.

Der einzige Ausweg für ein leistungsfähiges x86-System wäre eigentlich der AMD Athlon Prozessor, nur gibt es hier noch nicht genügend Mainboards, da bisher nur AMD einen Chipsatz liefern kann. VIA und ALi sind hingegen noch nicht so weit.

Kommentar:
Eine sonderbare Situation: Der Marktführer Intel kann nicht mehr liefern und der Aufsteiger AMD kann noch keinen Ausgleich schaffen. Dabei wäre der Lieferengpaß bei den Intel-Chipsätzen eine hervorragende Möglichkeit, die Situation auszunutzen. Doch AMD scheint die einmalige Gelegenheit zu verpassen, Intel unverhofft Marktanteile abzuringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /