Abo
  • Services:

NVidia liefert Quellcode für Grafikchip-Treiber

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Grafikchiphersteller NVidia schon vor einigen Wochen einen ersten Betriebssystem-neutralen binären Treiberkern für Riva-Grafikchips freigegeben hat, gibt es seit kurzem auch den kompletten Quellcode - optimierte Treiber für die in der Vergangenheit eher stiefmütterlich unterstützen Betriebssysteme wie Linux und BeOS rücken damit in greifbare Nähe.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Mit dem detaillierten und tiefgehenden Qellcode können Entwickler ihre eigenen Treiber für Grafikkarten mit NVidia-Grafikchips programmieren. NVidia liefert ihnen dazu unter anderem eine Implementation der Multimedia Architektur als kompilierbaren Quellcode, der weitgehend frei zur Verfügung steht. Für Anfänger, die in die Tiefen der Treiberentwicklung einsteigen wollen, soll sich der Quellcode jedoch nicht eigenen. Dafür kann NVidia unter Linux und anderen alternativen Betriebssystemen bald zu 3dfx aufschließen, deren GLIDE-Programmierschnittstelle zumindest schon für Linux zur Verfügung steht.

Zum Quellcode hat NVidia außerdem Dokumentationen von Betriebssystem-Schnittstellen, zum Thema "Rendering Primitive" und weiteren Beispiel-Quellcode, Test-Programme und Beispiel-Implementationen für Linux und WindowsNT ins Netz gestellt.

Die Sourcen, Beispielprogramme sowie die Dokumentation finden sich auf NVidias OpenView Webseiten .

Kommentar:
Die Resonanz auf die Veröffentlichung scheint recht positiv zu sein, so daß man bald auf interessante Treibervarianten für Linux, BeOS und weitere alternative Betriebssysteme hoffen darf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 5€
  3. 4,95€
  4. 99,99€

Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /