NVidia liefert Quellcode für Grafikchip-Treiber

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Grafikchiphersteller NVidia schon vor einigen Wochen einen ersten Betriebssystem-neutralen binären Treiberkern für Riva-Grafikchips freigegeben hat, gibt es seit kurzem auch den kompletten Quellcode - optimierte Treiber für die in der Vergangenheit eher stiefmütterlich unterstützen Betriebssysteme wie Linux und BeOS rücken damit in greifbare Nähe.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Administrator*in (m/w/d)
    Landkreis Tübingen, Tübingen
  2. SW-Integrator für embedded Chassis Systeme (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mit dem detaillierten und tiefgehenden Qellcode können Entwickler ihre eigenen Treiber für Grafikkarten mit NVidia-Grafikchips programmieren. NVidia liefert ihnen dazu unter anderem eine Implementation der Multimedia Architektur als kompilierbaren Quellcode, der weitgehend frei zur Verfügung steht. Für Anfänger, die in die Tiefen der Treiberentwicklung einsteigen wollen, soll sich der Quellcode jedoch nicht eigenen. Dafür kann NVidia unter Linux und anderen alternativen Betriebssystemen bald zu 3dfx aufschließen, deren GLIDE-Programmierschnittstelle zumindest schon für Linux zur Verfügung steht.

Zum Quellcode hat NVidia außerdem Dokumentationen von Betriebssystem-Schnittstellen, zum Thema "Rendering Primitive" und weiteren Beispiel-Quellcode, Test-Programme und Beispiel-Implementationen für Linux und WindowsNT ins Netz gestellt.

Die Sourcen, Beispielprogramme sowie die Dokumentation finden sich auf NVidias OpenView Webseiten .

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kommentar:
Die Resonanz auf die Veröffentlichung scheint recht positiv zu sein, so daß man bald auf interessante Treibervarianten für Linux, BeOS und weitere alternative Betriebssysteme hoffen darf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
Artikel
  1. Microsoft: Exchange Server 2013 läuft 2023 ab
    Microsoft
    Exchange Server 2013 läuft 2023 ab

    Kunden, die noch auf Exchange Server 2013 setzen, sollten auf einen anderen Mail-Server umsteigen. Microsoft empfiehlt etwa Exchange 2019.

  2. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

  3. Cortex-X3, Cortex-A715, Cortex-A510 v2: ARMs Dodeca-CPUs verzichten auf 32 Bit
    Cortex-X3, Cortex-A715, Cortex-A510 v2
    ARMs Dodeca-CPUs verzichten auf 32 Bit

    Bis zu zwölf Kerne, bis zu 22 Prozent schneller und bis zu 20 Prozent effizienter: ARMs Cortex-Generation für 2022 legt kräftig zu.
    Ein Bericht von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /