• IT-Karriere:
  • Services:

NVidia liefert Quellcode für Grafikchip-Treiber

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Grafikchiphersteller NVidia schon vor einigen Wochen einen ersten Betriebssystem-neutralen binären Treiberkern für Riva-Grafikchips freigegeben hat, gibt es seit kurzem auch den kompletten Quellcode - optimierte Treiber für die in der Vergangenheit eher stiefmütterlich unterstützen Betriebssysteme wie Linux und BeOS rücken damit in greifbare Nähe.

Stellenmarkt
  1. API Schmidt-Bretten GmbH & Co. KG, Bretten
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Mit dem detaillierten und tiefgehenden Qellcode können Entwickler ihre eigenen Treiber für Grafikkarten mit NVidia-Grafikchips programmieren. NVidia liefert ihnen dazu unter anderem eine Implementation der Multimedia Architektur als kompilierbaren Quellcode, der weitgehend frei zur Verfügung steht. Für Anfänger, die in die Tiefen der Treiberentwicklung einsteigen wollen, soll sich der Quellcode jedoch nicht eigenen. Dafür kann NVidia unter Linux und anderen alternativen Betriebssystemen bald zu 3dfx aufschließen, deren GLIDE-Programmierschnittstelle zumindest schon für Linux zur Verfügung steht.

Zum Quellcode hat NVidia außerdem Dokumentationen von Betriebssystem-Schnittstellen, zum Thema "Rendering Primitive" und weiteren Beispiel-Quellcode, Test-Programme und Beispiel-Implementationen für Linux und WindowsNT ins Netz gestellt.

Die Sourcen, Beispielprogramme sowie die Dokumentation finden sich auf NVidias OpenView Webseiten .

Kommentar:
Die Resonanz auf die Veröffentlichung scheint recht positiv zu sein, so daß man bald auf interessante Treibervarianten für Linux, BeOS und weitere alternative Betriebssysteme hoffen darf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,69€
  2. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Assassin's Creed Origins für 11€, Far Cry: New...
  3. (-5%) 9,49€

Folgen Sie uns
       


KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

    •  /