Abo
  • Services:

Macromedia übernimmt Elemental Software

Artikel veröffentlicht am ,

Geschluckt
Geschluckt
Für 24 Millionen US-Dollar übernimmt Macromedia den Softwarehersteller Elemental Software.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. Hays AG, Berlin

Die Übernahme von Elemental Software durch Macromedia wird als reine Aktientransaktion abgewickelt. Mit dem Ankauf des Softwareherstellers kann Macromedia in Zukunft auf eine Reihe interessanter Pakete und Technologien im Bereich Dynamic Web Publishing zurückgreifen.

Elemental-Softwarelösungen wie Drumbeat 2000 oder eStore Builder bieten in Kombination mit Macromedia-Paketen wie Dreamweaver oder Generator völlig neue Möglichkeiten für den Web-Programmierer. Dynamische Internet-Seiten, z. B. für E-Commerce, Intranets oder personalisierte Inhalte werden schon bald noch einfacher und effizienter zu generieren sein.

"Dynamic Web Publishing ist heute einer der bedeutendsten Trends in der Industrie", betont Rob Burgess, Chairman und CEO von Macromedia. "Die Entwickler benötigen effiziente Werkzeuge für die Erstellung datenabhängiger Webseiten. Die Übernahme von Elemental Software stärkt unsere Führungsposition im Webpublishing-Markt und erweitert unsere Möglichkeiten in diesem wichtigen Segment.

Durch diese Übernahme ist Macromedia derzeit der einzige Anbieter, der Webdesignern ein komplettes Paket für HTML, ASP und JSP anbietet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /