Abo
  • Services:

Bibliotheken mit Nachholbedarf in Sachen Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Unterstützt Bilbliotheken
Unterstützt Bilbliotheken
Öffentliche Bibliotheken gehen in Deutschland deutlich seltener online als in zahlreichen anderen Ländern - nur ungefähr ein Drittel der deutschen Bibliotheken hat einen Internet-Anschluss. In den USA und Skandinavien dagegen bieten mehr als 80 Prozent der Bibliotheken ihren Kunden einen Zugriff aufs Internet - u.a. eine Folge wirksamer staatlicher Förderprogramme, die in Deutschland weitgehend fehlen, wie die Bertelsmann Stiftung mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Die Bertelsmann Stiftung startet aus diesem Grunde jetzt gemeinsam mit dem größten deutschen Dienstleister für Bibliotheken, der ekz.bibliotheksservice GmbH in Reutlingen, ein neuartiges Fortbildungsprogramm für Bibliotheksmitarbeiter. In einem über das Internet zugänglichen Fernkurs sollen die Angestellten mit den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Internets vertraut gemacht werden. Der Kurs endet mit einem Zertifikat, das die besondere Qualifikation des Mitarbeiters im Bereich "Internet" unterstreichen soll.

Das über drei Jahre laufende Projekt startet im September mit der Entwicklung eines Kurses, der mindestens 20 Prozent aller Mitarbeiter Öffentlicher Bibliotheken erreicht soll. Die Verbreitung des Internet-Trainings wird die ekz.bibliotheksservice GmbH übernehmen. Der Bedarf an Internet-Kursen in Bibliotheken sei sehr groß, betont Christian Hasiewicz von der Bertelsmann Stiftung: Immer mehr Bibliothekskunden würden Dienstleistungen im Online-Bereich nachfragen.

Es genüge nicht, so Hasiewicz, daß ein Internet-Anschluss in den Bibliotheken bereit stehe. Vielmehr müßten die Mitarbeiter die Kunden bei der Internet-Nutzung unterstützen, zum Beispiel Einführungsveranstaltungen geben oder ausgewählte Webseiten zusammenstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-67%) 16,49€
  3. 32,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /