IBM mit Zusatzcheck für Jahr-2000-Umstellung

Artikel veröffentlicht am ,

Die IBM Global Services bietet Unternehmen eine zusätzliche Prüfmöglichkeit, die automatisierte Inspektionsverfahren mit der Beratung spezialisierter Programmierer verbindet und so Fehlerquellen bei der Jahr-2000-Umstellung auf ein Minimum reduzieren soll.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Unternehmen müssen laut IBM davon ausgehen, daß rund fünf Prozent aller Daten im Quellcode vergessen oder unzureichend umgestellt wurden. Bis zu 70 Prozent aller Fehler seien auf nicht erkannte Datumsfelder zurückzuführen. "Immer wieder entdecken Menschen die Problemfälle, über die Prüfroutinen unter Umständen hinweggehen.Mit dem neuen Prüfservice bieten wir darum nicht nur hochklassige Tools, sondern setzen gleichzeitig auf den breiten Erfahrungsschatz unserer Jahr-2000-Programmierer bei der Überprüfung von Quellcodes", so Manfred Kabisch, Jahr-2000-Experte bei IBM Global Services.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, um den Quellcode auf seine Jahr-2000-Tauglichkeit zu überprüfen, erklärt IBM Global Services:

So lassen sich große Volumen grob auf potentielle Problemfelder hin untersuchen, die anschließend im Detail betrachtet werden. Geeignet ist dieses Zwei-Schritt-Verfahren immer dann, wenn Unternehmen von einer geringen Fehlerwahrscheinlichkeit bei einer großen Anzahl von Codes ausgehen können - weil zum Beispiel mehr als 50 Prozent der Codes für die Jahr-2000-Umstellung nicht relevant sind.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Handelt es sich hingegen um unternehmenskritische Anwendungen mit niedriger Fehlertoleranz, sollten einzelne Anwendungspakete eingehend geprüft werden, so IBM-Sprecher Kabisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /