• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetzverkauf: Deutsche Bank kompromissbereit

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Bank ist zu starken Zugeständnissen an die Deutsche Telekom bereit, um beim Verkauf des Kabelnetzes zum Zug zu kommen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. evd energieversorgung dormagen gmbh, Dormagen

Nach Informationen des Spiegel will Axel Pfeil, Chef ihrer Beteiligungsgesellschaft DB Investor, Telekom-Chef Ron Sommer ein Zustimmungsrecht bei einem späteren Verkauf an andere Interessenten einräumen. "Man kann in den Geschäftsplänen auch einen späteren Börsengang vereinbaren", sagt Pfeil, der höchstens fünf Jahre im Kabelgeschäft bleiben will.

Ohne die Telekom, die mit jeweils 25,1 Prozent an den neun regionalen Kabelgesellschaften beteiligt bleibt, laufe sowieso nichts. Bis zu zehn Milliarden Mark müssen nach Pfeils Ansicht in den Netzausbau investiert werden, um auch Internet und Telefon über das TV-Kabel zu ermöglichen.

In jeder der neun Regionen will die DB Investor mit regionalen Partnern für das Netz bieten. An dem Konsortium für Norddeutschland ist die Vereins- und Westbank mit fünf Prozent beteiligt, nun ist auch noch die HypoVereinsbank mit 20 Prozent dabei. In Nordrhein-Westfalen sollen Netcologne und die WestLB zu den Partnern gehören. Ministerpräsidenten wie Reinhard Klimmt (Saarland) und Erwin Teufel (Baden-Württemberg) kümmern sich darum, dass regionale Partner berücksichtigt werden. Doch es wird erwartet, dass auch Unternehmen wie Mannesmann, Bertelsmann oder die Amsterdamer Kabelfirma UPC bis zum Ende der Bieterfrist am 20. August Angebote für das Kabelgeschäft abgeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 19,99€
  2. (-45%) 21,99€
  3. (-42%) 11,50€

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
Schleswig-Holstein
Bye, bye Microsoft, hello Open Source

Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
  2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
  3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    •  /