Abo
  • Services:

Iridium verglüht - Sat-Telefoniefirma bankrott?

Artikel veröffentlicht am ,

Die hochfliegenden Pläne des Iridium-Konsortiums, das ein System für weltweite Satellitentelefonie mit Handgeräten aufgebaut hatte, sind vermutlich zu Ende.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. diconium digital solutions GmbH, Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart

Am gestrigen Tag verstrich erfolglos die seit Monaten gesetzte Frist der Kreditgeber, eine Rate des riesigen Schuldenbergs zu tilgen.

Die fälligen 1,5 Milliarden Dollar stehen einem Bankkonsortium unter Führung der Chase Manhatten Bank zu, die ihrerseits erklärte, daß es keine weiteren Zahlungsaufschübe mehr gäbe.

Die Aktien von Motorola, mit 18 Prozent an Iridium beteiligt, fielen um mehr als fünf Prozent nach Bekanntgabe der Streichung der Kreditlinie. Zwar steht es Motorola frei, eine Kreditbürgschaft zu übernehmen, doch bezweifeln mittlerweile Analysten, daß der Elektronikmulti weiter bereit ist, das unter Kundenmangel leidenden Iridiumprojekt weiter fortzuführen.

Iridium wurde aufgrund extrem hoher Gerätepreise, eines undurchsichtigen Gebührensystems, das erst vor kurzem reformiert wurde, und einer falschen Zielgruppenansprache von den Kunden gemieden.

Vor sechs Wochen senkte der Betreiber die Gesprächsgebühren innerhalb von Nordamerika auf 1,59 US-Dollar pro Minute - für internationale Gespräche wurden zuletzt 2,99 US-Dollar verlangt.

Erst jetzt wurden Pläne bekannt, nach denen Iridium-Telefonpakete für knapp 1500 US-Dollar angeboten werden sollen, um weitere Käufergruppen anzusprechen. Bislang kosteten die Endgeräte bis zu 6000,- DM.

Am 15. August läuft eine weitere Frist für Iridium ab. Dann sind 90 Millionen US-Dollar für Zinsen fällig. Ursprünglich schon am 15. Juli fällig, wurde der Zahlungstermin bereits um einen Monat verschoben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. bei dell.com

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /