Abo
  • Services:

E-Plus - Datenkommunikation im Festnetztempo

Artikel veröffentlicht am ,

Mobil und schnell im Netz
Mobil und schnell im Netz
Kaum kündigt Mannesmann D2 die Einführung von GPRS für schnelle mobile Datenübertragung an, zieht E-Plus mit der Ankündigung hinterher, als erster deutscher Netzbetreiber in Kürze besonders hohe Übertragungsraten für mobile Datenkommunikation anbieten zu wollen, mit der Einführung von HSCSD (High Speed Circuit Switched Data).

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

E-Plus-Kunden sollen damit noch in diesem Jahr im Festnetztempo mobil im Internet surfen sowie E-Mails und große Datenmengen von unterwegs austauschen können.

E-Plus Geschäftsführer Klaus Thiemann: "Wir steigen damit um einige Monate vor dem Wettbewerb in den boomenden Markt für mobile Datenkommunikation ein. Im extrem dynamischen Mobilfunkmarkt ist das eine Ewigkeit." Außer HSCSD will E-Plus, wie auch Mannesmann, künftig GPRS (General Packet Radio Services) anbieten.

Für die deutschen Mobilfunkkunden wird GPRS frühestens ab dem dritten Quartal 2000 nutzbar sein. "Das dauert uns zu lange. Im Markt für mobile Datenkommunikation werden die Weichen sehr schnell gestellt. Gerade die privaten Heavy-User und die Geschäftskunden drängen nach neuen Angeboten", so Thiemann. E-Plus ist in Europa neben Orange (Großbritannien), Telia (Schweden) und Telenor (Norwegen) der vierte GSM-1800-Betreiber, der HSCSD startet.

Bei HSCSD erfolgt die Erhöhung der Übertragungsrate u.a. durch die Bündelung von Mobilfunkkanälen und den Aufbau von Leitungskapazitäten für die Dauer des Datenaustauschs. Erzielt werden so realistische Datenraten von bis zu 43,2 kbit/s. Bislang war Datenaustausch über Mobilfunknetze nur mit einer Übertragungsrate von 9,6 kbit/s möglich.

Zur Nutzung von HSCSD genügt ein kleines "Card Phone", das in Notebooks eingeschoben wird und die Daten funkt. Eine solche Datenkarte bietet zunächst Nokia an, aber auch andere namhafte Hersteller haben HSCSD-fähige Endgeräte in Form von Datenkarten oder Handys angekündigt.

Bei GPRS werden die Daten ebenfalls auf gebündelten Kanälen, jedoch als Datenpakete, durch die Mobilfunknetze geschickt. In der Anfangsphase, so E-Plus, liegen die Übertragungsraten von GPRS für den einzelnen Kunden höchstens auf dem Niveau von HSCSD. Erst ab dem Jahr 2002 - mit der zweiten Endgerätegeneration von GPRS - werden Datenraten oberhalb des heutigen ISDN-Niveaus erzielt, so E-Plus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€
  2. 169,99€
  3. 112,99€
  4. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...

Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /