• IT-Karriere:
  • Services:

IBM öffnet PowerPC Design für Drittanbieter

Artikel veröffentlicht am ,

Laut der MacWEEK dürfte es bald mit Apples Vormachtstellung im PowerPC Markt vorbei sein, da IBM sich entschieden hat, die PowerPC Plattform auch anderen Herstellern zugänglich zu machen. So soll bald ein freies Mainboard-Design von IBM zur Verfügung stehen, das Apple zur Konkurrenz mit anderen Herstellern zwingen dürfte. Apple selbst hat vor nicht allzu langer Zeit sein eigenes Hardware-Lizenzprogramm gestoppt und zahlreiche Mac-Clone Hersteller zum Beenden ihrer Tätigkeiten gezwungen.

Stellenmarkt
  1. HiScout GmbH, Berlin
  2. Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Biberach an der Riss

Auf der LinuxWorld Konferenz & Expo in Kalifornien haben IBM Entwickler Hersteller zum Entwickeln von PowerPC-Hardware auf Grundlage des freien Mainboard-Designs eingeladen. Einige Hersteller sollen mittlerweile schon in Gesprächen mit IBM sein, um entsprechende PowerPC-Systeme zu entwickeln. Unter den Interessenten sind auch einige aus dem LinuxPPC Lager, die ein begründetes Interesse dartin haben, ihre Linux-Distributionen auf OEM-PowerPCs vorinstalliert ausliefern zu können.

IBM wird es übrigens bei der Weitergabe des Mainboard-Designs und der dafür wichtigen technischen Daten belassen, die Herstellung von Mainboards obliegt den Herstellern der OEM-PowerPCs. Allerdings will IBM Unterstützung bieten, wenn es um das Entwickeln fertiger Produkte geht.

IBM erwartet, daß erste PowerPC Systeme auf Basis der offenen Architektur im ersten Quartal des nächsten Jahres auf den Markt kommen werden.

Kommentar:
Ob dieser Schritt für Apple zum Problem werden könnte, bleibt abzuwarten. Apples Kunden sind in erster Linie eine treue Schaar von Anhängern, die ausschließlich MacOS einsetzen. Auf den OEM-PowerPCs wird MacOS zwar nicht laufen, doch das Interesse an alternativen Betriebssystemen wie Linux und BeOS wächst nicht nur bei den PC-Nutzern, sondern auch im PowerPC-Lager.
Zumindest Linux steht jetzt schon als funktionale und leistungsfähige Alternative zur Verfügung, so daß die Entwicklung eines OEM-PowerPC Systems für Hardwarehersteller durchaus ein lukratives Geschäft werden könnte. Auch BeOS könnte zum interessanten Gegenpol zu MacOS werden, falls Be Inc. die PPC Hardware-Plattform weiterhin unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

    •  /