Microsoft unterstützt AMD Athlon

Artikel veröffentlicht am ,

Wichtiger Partner im Boot
Wichtiger Partner im Boot
Microsoft kündigte nun offiziell seine Unterstützung für den neuen Athlon-Prozessor von AMD an.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
Detailsuche

Sowohl Office-Applikationen als auch Spiele von Microsoft sollen von den Fähigkeiten des neuen Prozessors profitieren, der schneller als aktuelle CPUs von Intel ist.

Veränderungen in der DirectX API werden die erweiterten 3DNow-Befehle implementiert haben und so Programmierern die Unterstützung von Athlon wesentlich erleichtern.

Schon während der Entwicklung des Athlons hat Microsoft mit AMD zusammengearbeitet, heißt es in einem Pressekommuniqué aus Redmond. Ziel war es unter anderem, die Gleitkommaperformance des Prozessors bezüglich der Anforderungen der Office-Pakete zu optimieren - bislang ein Schwachpunkt der AMD-Entwicklungsabteilung.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kommentar:
Allzu kabalistisch veranlagte Naturen mögen in diesem Ereignis einen Mißklang in der Windows-Intel-Ehe erkennen, doch vermutlich kann es sich Microsoft angesichts der öffentlichen Meinung gar nicht leisten, AMD zu diskriminieren, zumal AMD zur Zeit wirklich die besseren Karten hat.

Siehe auch:
AMD versus Intel - wer hat die Nase vorn ?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /