Abo
  • Services:
Anzeige

CMG: Deutschland Schlußlicht im E-Commerce

Anzeige

61 Prozent der deutschen Unternehmen haben keine Strategie für die Teilnahme am elektronischen Handel, 42 Prozent erwarten in den nächsten 12 Monaten keine wesentlichen Umsätze über das Internet, das sind Schlüsselergebnisse einer europaweiten Marktuntersuchung, die die Beratungsgesellschaft CMG Deutschland GmbH (Eschborn) vorgestellt hat.

Weiterhin gehen 62 Prozent der Firmen davon aus, in den kommenden fünf Jahren nicht mehr als ein Viertel ihres Umsatzes auf elektronischem Wege zu erzielen. 35 Prozent sind der Auffassung, daß sie niemals mehr als 25 Prozent des Umsatzes über das Internet einspielen werden.

"Damit bildet Deutschland das Schlußlicht im internationalen Vergleich", resümiert Bernd Lantermann, Geschäftsführer und Chairman von CMG mit Verantwortung für alle Aktivitäten der Berater in Deutschland. In dem laut Angaben ersten europäischen E-Commerce-Index von CMG, dem CMG e.COM Index, sollte untersucht werden, wie gut die Wirtschaft in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden auf Electronic Commerce vorbereitet ist.

In Deutschland sind derzeit laut CMG-Index nur 17 Prozent der Unternehmen mit dem elektronischen Handel befaßt. Zum Vergleich: In den Niederlanden sind schon 22 Prozent, in Frankreich 25 Prozent und in Großbritannien rund 40 Prozent der Firmen beim Electronic Commerce engagiert. Zwar erwarten 55 Prozent der deutschen Manager eine deutliche Steigerung des elektronischen Geschäfts in den nächsten 12 Monaten. Sie sind damit allerdings weitaus pessimistischer als ihre Kollegen in anderen europäischen Ländern: In Großbritannien gehen 69 Prozent und in Frankreich 67 Prozent der Führungskräfte von steigenden Wachstumsraten beim elektronischen Handel innerhalb eines Jahres aus. 55 Prozent der britischen Firmen wollen schon in fünf Jahren mindestens ein Viertel des Umsatzes über die Datennetze einspielen.

"Europameister" sind die Deutschen hingegen, zumindest laut CMG-Studie, als Bedenkenträger. 44 Prozent der deutschen Führungskräfte haben Angst vor Sicherheitsrisiken beim Internet-Handel, ebenso viele können das Interesse der Kundschaft am Online-Einkauf nicht erkennen. 41 Prozent stufen die globalen Datennetze als ungenügend für Electronic Commerce ein. Alle drei Zahlen liegen bemerkenswert weit oberhalb des europäischen Durchschnitts von 36 Prozent (Sicherheitsrisiken und Kundeninteresse) bzw. 29 Prozent (Datennetze), heißt es in dem Report.

"Die Briten, Franzosen und Niederländer machen längst gute Geschäfte über die elektronischen Netze, während die Deutschen noch über Sicherheitsbedenken sinnieren", faßt CMG-Chef Bernd Lantermann zusammen.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Host Europe GmbH, Hürth
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: kaum hat man sich

    LinuxMcBook | 02:27

  2. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Vaako | 02:16

  3. Re: Frontantrieb...

    holgerscherer | 02:14

  4. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    gs (Golem.de) | 02:13

  5. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    holgerscherer | 02:00


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel