Abo
  • Services:

CMG: Deutschland Schlußlicht im E-Commerce

Artikel veröffentlicht am ,

61 Prozent der deutschen Unternehmen haben keine Strategie für die Teilnahme am elektronischen Handel, 42 Prozent erwarten in den nächsten 12 Monaten keine wesentlichen Umsätze über das Internet, das sind Schlüsselergebnisse einer europaweiten Marktuntersuchung, die die Beratungsgesellschaft CMG Deutschland GmbH (Eschborn) vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Weiterhin gehen 62 Prozent der Firmen davon aus, in den kommenden fünf Jahren nicht mehr als ein Viertel ihres Umsatzes auf elektronischem Wege zu erzielen. 35 Prozent sind der Auffassung, daß sie niemals mehr als 25 Prozent des Umsatzes über das Internet einspielen werden.

"Damit bildet Deutschland das Schlußlicht im internationalen Vergleich", resümiert Bernd Lantermann, Geschäftsführer und Chairman von CMG mit Verantwortung für alle Aktivitäten der Berater in Deutschland. In dem laut Angaben ersten europäischen E-Commerce-Index von CMG, dem CMG e.COM Index, sollte untersucht werden, wie gut die Wirtschaft in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden auf Electronic Commerce vorbereitet ist.

In Deutschland sind derzeit laut CMG-Index nur 17 Prozent der Unternehmen mit dem elektronischen Handel befaßt. Zum Vergleich: In den Niederlanden sind schon 22 Prozent, in Frankreich 25 Prozent und in Großbritannien rund 40 Prozent der Firmen beim Electronic Commerce engagiert. Zwar erwarten 55 Prozent der deutschen Manager eine deutliche Steigerung des elektronischen Geschäfts in den nächsten 12 Monaten. Sie sind damit allerdings weitaus pessimistischer als ihre Kollegen in anderen europäischen Ländern: In Großbritannien gehen 69 Prozent und in Frankreich 67 Prozent der Führungskräfte von steigenden Wachstumsraten beim elektronischen Handel innerhalb eines Jahres aus. 55 Prozent der britischen Firmen wollen schon in fünf Jahren mindestens ein Viertel des Umsatzes über die Datennetze einspielen.

"Europameister" sind die Deutschen hingegen, zumindest laut CMG-Studie, als Bedenkenträger. 44 Prozent der deutschen Führungskräfte haben Angst vor Sicherheitsrisiken beim Internet-Handel, ebenso viele können das Interesse der Kundschaft am Online-Einkauf nicht erkennen. 41 Prozent stufen die globalen Datennetze als ungenügend für Electronic Commerce ein. Alle drei Zahlen liegen bemerkenswert weit oberhalb des europäischen Durchschnitts von 36 Prozent (Sicherheitsrisiken und Kundeninteresse) bzw. 29 Prozent (Datennetze), heißt es in dem Report.

"Die Briten, Franzosen und Niederländer machen längst gute Geschäfte über die elektronischen Netze, während die Deutschen noch über Sicherheitsbedenken sinnieren", faßt CMG-Chef Bernd Lantermann zusammen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /