Abo
  • Services:

Neuer Wurm-Virus klaut und verschickt Daten

Artikel veröffentlicht am ,

VBS/Monopoly ist ein neuer Wurm, der in VBScript geschrieben wurde und Microsoft Outlook dazu verwendet, Daten des infizierten Rechners per E-Mail zu verschicken.
Wie andere Würmer dieses Typs verbreitet er sich über die Einträge im Adressbuch des Anwenders, an die er E-Mails mit dem Betreff "Bill Gates joke" verschickt. Im beigefügten Attachment ist der Virus versteckt, doch "dank" Outlook muß der Anwender kein Programm starten, um sich den Virus einzufangen.
Neben der Verbreitungsfunktion schickt der Wurm Informationen über das infizierte System an eine Serie von E-mail Adressen. Die Adressen haben praktisch alle den gleichen Usernamen und gehören zu Free-Mail Diensten.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, deutschlandweit
  2. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln

Die Adressen, an die der Wurm die Informationen schickt, lauten:

monopoly@mixmail.com,
monpooly@telebot.com,
mooponly@ciudad.com.ar,
mloponoy@usa.net,
yloponom@gnwmail.com


Der Virus ließt die Windows Registry aus, um an folgende Informationen zu kommen:

- Login des Windowsanwenders,
- Datum und Uhrzeit
- Typ des Computers
- Firmeninformationen, falls eingegeben
- Land, Sprache und Postleitzahl
- Windows Versionsnummer
- Seriennummer
- die ICQ-Dateien
- Adreßbuch von Outlook
- die im Internet Explorer eingestellte Homepage

Anwender von MS-Outlook sollten deshalb dringend aktuelle Anti-Virensoftware einsetzen oder die Virendatenbanken installierter Viren-Software aktualisieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /