Abo
  • Services:

ELSA 3D REVELATOR Stereo-Brille jetzt für alle

Artikel veröffentlicht am ,

Für alle TNT/TNT2 Karten
Für alle TNT/TNT2 Karten
Der deutsche Grafikkartenhersteller ELSA mit der 3D REVELATOR, einer Stereo-Brille für räumliche Darstellung von 3D-Grafik, ab sofort alle Grafikkarten, die mit RIVA TNT, TNT2 und TNT2 Ultra ausgestattet sind. ELSA ermöglicht somit einem breiteren Anwenderkreis die Möglichkeit realistischer 3D-Wahrnehmung am PC.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Damit auch diejenigen, die zur Zeit noch keine ELSA-Grafikkarte einsetzen, in den Genuß des revolutionären 3D-Erlebnisses kommen, hat ELSA die Treiber der 3D-Brille so erweitert, daß die 3D REVELATOR zusätzlich mit Grafikkarten anderer Hersteller genutzt werden kann.

Die ELSA 3D REVELATOR ist eine Stereo-Brille, die wie Metabytes EyeScream Brille auf LCD-Shutter-Technologie basiert und nahezu jedem Direct3D-Spiel realistische räumliche Darstellung verleiht.

Die 3D-Brille liefert dabei mit hoher Frequenz ein Bild je Auge und verdeckt dem Spieler das jeweils andere Auge während dieser Zeit. Die Bilder unterscheiden sich durch den Betrachtungswinkel, der dem Augenabstand entspricht. Um ein Flimmern zu vermeiden, wird mindestens 120 Mal pro Sekunde umgeschaltet. Der 3 D Effekt entsteht, weil das Gehirn beide Bilder zusammensetzt.

Das erzeugte 3D Bild läßt den Spieler mehr denn je in das Spielgeschehen eintauchen, erfordert allerdings einen guten Monitor, der auch höhere Auflösungen in mind. 120 Hz darstellt. Andernfalls wird das Bild zu unruhig und anstrengend für die Augen.

Die erweiterte Version der ELSA REVELATOR ist mit neuem Stereotreiber ab sofort in neuer Verpackung im Handel erhältlich. Der empfohlene Verkaufspreis der Infrarot-Version liegt bei nur 179,- DM, die Kabelversion kostet 129,- DM.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /