Abo
  • Services:

3dfx unterstützt Linux' Direct Rendering

Artikel veröffentlicht am ,

Linux Antwort auf Microsofts DirectX Schnittstelle bekommt jetzt Rückendeckung von 3dfx , die Linux-Treiber der Voodoo3-Grafikkartenserie soll noch in diesem Jahr entsprechend erweitert werden. Die Entwicklung von Precision Insights (DRI) für Linux wird von Red Hat und Silicon Graphics finanziell unterstützt und soll die Erstellung von Multimedia-Anwendungen und vor allem auch Spielen erleichtern.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

DRI erlaubt, wie auch DirectX, den direkten Zugriff auf die Hardware, so daß diese besser ausgereizt und ihre Leistung besser entfalten kann. Jede Anwendung kann unter xFree86 direkt in sein eigenes Fenster rendern. Unter DRI bleibt der X Server während allen OpenGL-Berechnungen aktiv und kann auf Benutzereingaben reagieren.

3dfx unterstützt neben Linux sämtliche Windows-Betriebssysteme, seit kurzem auch MacOS und den Newcomer "BeOS". Damit ist 3dfx einer der wenigen Hersteller, die auf allen Hochzeiten tanzen - für den Kunden kann das nur gut sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 16,49€
  3. 25,49€
  4. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
    Privatsphäre
    "Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
    Ein Interview von Hakan Tanriverdi

    1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
    2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
    3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      •  /