Abo
  • Services:

Falcon Xentor SE - die schnellste TNT2 Grafikkarte

Artikel veröffentlicht am ,

Falcon Northwest , ein US-Anbieter von hochgezüchteten Spiele-PCs, und der europäische Hardwarehersteller Guillemot bringen gemeinsam eine Sonderedition der Xentor 32 TNT2-Grafikkarte auf den Markt, die dank besonderer Kühlung und ausgesuchten Speicherbausteinen extrem hochgetaktet ausgeliefert wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München

Das nicht ganz billige Ergebnis der Zusammenarbeit ist die Falcon Xentor SE, auf der ein mit 195 MHz getakteter TNT2 Ultra Chip sowie schnelles, mit 235 MHz getaktetes SDRAM ihre Arbeit verrichten. Kühlkörper finden sich sowohl auf dem Grafikchip als auch auf den Speicherbausteinen, damit selbst bei anspruchsvollen 3D-Spielen keine "Kernschmelze" im Rechner das Spielvergnügen jäh unterbrechen kann.

Mit 350 US-Dollar ist die Karte eindeutig die bisher teuerste TNT2 Ultra Karte, dafür ist sie aber auch die bisher schnellste Consumer-Grafikkarte, wie GameSpot berichtet. Da jedoch schon eine "normale" TNT2 Ultra Grafikkarte kaum von "langsameren" PCs ausgereizt werden kann, sollte man mit der Falcon Xentor SE nur dann liebäugeln, wenn ein schneller Pentium III oder Athlon ab 500 MHz im Rechner steckt. Die Falcon Xentor SE ist nur bei Falcon Northwest erhältlich.

Auf unsere Anfrage bei Guillemot Deutschland erfuhren wir, daß Falcon die Xentor 32 in kleineren Stückzahlen in Lizenz hochrüstet und als OEM labelt. "Falls die mit Monsterkühlern für CPU und RAM versehenen Karten Akzeptanz finden, könnte man auch hier darüber nachdenken", so Christian Reul, PR-Manager von Guillemot.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /