• IT-Karriere:
  • Services:

Falcon Xentor SE - die schnellste TNT2 Grafikkarte

Artikel veröffentlicht am ,

Falcon Northwest , ein US-Anbieter von hochgezüchteten Spiele-PCs, und der europäische Hardwarehersteller Guillemot bringen gemeinsam eine Sonderedition der Xentor 32 TNT2-Grafikkarte auf den Markt, die dank besonderer Kühlung und ausgesuchten Speicherbausteinen extrem hochgetaktet ausgeliefert wird.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Schwalbach, Nürnberg, Regensburg
  2. Dr. Hobein (Nachf.) GmbH, med. Hautpflege / EUBOS, Meckenheim

Das nicht ganz billige Ergebnis der Zusammenarbeit ist die Falcon Xentor SE, auf der ein mit 195 MHz getakteter TNT2 Ultra Chip sowie schnelles, mit 235 MHz getaktetes SDRAM ihre Arbeit verrichten. Kühlkörper finden sich sowohl auf dem Grafikchip als auch auf den Speicherbausteinen, damit selbst bei anspruchsvollen 3D-Spielen keine "Kernschmelze" im Rechner das Spielvergnügen jäh unterbrechen kann.

Mit 350 US-Dollar ist die Karte eindeutig die bisher teuerste TNT2 Ultra Karte, dafür ist sie aber auch die bisher schnellste Consumer-Grafikkarte, wie GameSpot berichtet. Da jedoch schon eine "normale" TNT2 Ultra Grafikkarte kaum von "langsameren" PCs ausgereizt werden kann, sollte man mit der Falcon Xentor SE nur dann liebäugeln, wenn ein schneller Pentium III oder Athlon ab 500 MHz im Rechner steckt. Die Falcon Xentor SE ist nur bei Falcon Northwest erhältlich.

Auf unsere Anfrage bei Guillemot Deutschland erfuhren wir, daß Falcon die Xentor 32 in kleineren Stückzahlen in Lizenz hochrüstet und als OEM labelt. "Falls die mit Monsterkühlern für CPU und RAM versehenen Karten Akzeptanz finden, könnte man auch hier darüber nachdenken", so Christian Reul, PR-Manager von Guillemot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 10,48€
  3. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)

Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
    •  /