Abo
  • Services:
Anzeige

Herzog Telecom AG wird Internet Provider

Anzeige

Die Herzog Telecom AG steigt ab dem 1. Oktober 1999 ins Internetgeschäft ein und bietet über 220 Einwahlknoten Internetzugänge an. Partner des Trierer Telekommunikationsanbieters ist dabei die Deutsche Telekom AG, mit der am Freitag vergangener Woche ein zunächst bis Mitte 2002 laufender Kooperationsvertrag abgeschlossen wurde.

Den Internetzugang gibt es gegen eine monatliche Grundgebühr, die eine gewisse Zahl von Freistunden beinhaltet. Das kleinste Paket "Multi 200" kostet monatlich 9,95 DM und beinhaltet 2 E-Mail-Adressen, 2 gleichzeitige Internet-Einwahlmöglichkeiten, 10 MB Homepageplatz und 200 Freiminuten pro Monat, was einem Minutenpreis von 4,98 Pfennig entspricht. Das größte Paket, "Multi 4800", enthält hingegen die Möglichkeit von 10 gleichzeitigen Internetverbindungen, 100 MB Platz für die Homepage und 4800 Freiminuten. Die Minute kostet also rechnerisch mindestens 4,17 Pfennig. Zusätzliche Online-Minuten werden unter der Woche mit 5,38 Pfennig, am Wochenende mit 5,28 Pfennig abgerechnet.

Zudem berechnet die Herzog Telecom AG für jede Einwahl zusätzlich 6 Pfennig.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  2. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  3. SCHMIDT Technology GmbH, St. Georgen
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18

  2. Re: Ohne Smart Funktion ist für...

    LinuxMcBook | 02:13

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:03

  4. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    nkdvhn | 01:42

  5. Re: Sauerei

    motzerator | 01:41


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel