Abo
  • Services:

Gründerwettbewerb Multimedia 1999 gestartet

Artikel veröffentlicht am ,

In diesem Jahr gibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie zum dritten Mal jungen Multimedia-Talenten die Chance, ihre innovativen Ideen zu realisieren. Mit dem Gründerwettbewerb Multimedia sollen auch 1999 wieder die besten 100 Ideen mit Preisen zwischen 10.000 DM und 60.000 DM prämiert werden, um Existenzgründern aus diesem Bereich den Weg in die Selbständigkeit zu erleichtern.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Ideenskizzen können ab sofort bis zum 31.12.1999 eingereicht werden.

Den Startschuß für den diesjährigen Wettbewerb gab am Mittwoch der Parlamentarische Staatssekretär Siegmar Mosdorf anläßlich des Investment-Forums Multimedia in Bonn. Die zehn führenden Preisträger des letzten Jahres erhielten dort die Möglichkeit, ihre Dienstleistungen und Produkte aus dem Computer-, Telekommunikations- und Medienbereich potentiellen Investoren zu präsentieren. Der beste im Rahmen des Investmentforums Multimedia präsentierte Geschäftsplan wurde mit einem Sonderpreis der Sponsoren in Höhe von 30.000 DM prämiert.

Das hohe Potential für neue Produkte und Dienstleistungen aus dem Multimediabereich in Deutschland wurde auch an den 363 Bewerbungen im Jahr 1998 deutlich. Ziel des vom VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik in Teltow bei Berlin organisierten Gründerwettbewerb Multimedia ist es, zukünftige Unternehmer mit erfolgversprechenden Multimedia-Ideen zur Firmengründung zu ermutigen und mit Beteiligungsfinanziers zusammenzubringen.

Bewerbungsunterlagen zum Gründerwettbewerb Multimedia gibt es im Internet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /