Lotus Notes 5.0 für den Macintosh

Artikel veröffentlicht am ,

Apfelversion
Apfelversion
Mit dem Release 5 von Lotus Notes für den Mac stellt Lotus Development die neueste Produktgeneration seiner Messaging- und Groupware-Software vor. Lotus Notes 5.0 unterstützte bislang bereits Windows 95/98 und Windows NT Workstation.

Stellenmarkt
  1. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
  2. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, München, Hannover, Neckarsulm, Ingolstadt
Detailsuche

"Als unangefochtene Nummer eins im Marktsegment Messaging und Groupware unterstreicht Lotus mit Lotus Notes 5.0 für den Mac seine Strategie plattformübergreifender Kommunikation, Kooperation und Koordination", erklärt Stefan Krüger, Senior Product Marketing Manager Communications bei Lotus Development in Ismaning. "Aktuell nutzen bereits mehr als 37 Millionen Anwender Lotus Notes."

Lotus Notes 5.0 ist sowohl für erfahrene als auch für völlig neue Anwender gedacht, die einen einfach zu bedienenden und dennoch sehr effizienten Kommunikations-Client benötigen. Zu den wichtigsten Neuerungen zählt die Funktion "Schlagzeilen", die eine individuell anpaßbare Benutzeroberfläche bietet, mit der Anwender Informationen aus beliebigen Datenquellen ordnen und organisieren können - unabhängig davon, ob die Informationen aus dem E-Mail-Eingangskorb, von einer Webseite oder aus einer Datenbank stammen.

Lotus Notes 5.0 für den Apple Macintosh soll noch im dritten Quartal 1999 verfügbar sein, eine Betaversion stellt Lotus unter notes.net zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Studie VW ID.Aero vorgestellt
Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Fernverkehr: Daimler plant Wasserstoff-Lkw mit 1000 Kilometern Reichweite
    Fernverkehr
    Daimler plant Wasserstoff-Lkw mit 1000 Kilometern Reichweite

    Zusätzlich zu Elektro-LKW mit Akkus plant Daimler Truck auch Antriebe mit Brennstoffzelle. Daimler kooperiert dafür unter anderem mit Volvo.

  3. Halbleiterfertigung & TSMC: Übertriebene Transistor-Skalierung
    Halbleiterfertigung & TSMC
    Übertriebene Transistor-Skalierung

    Reale, von TSMC gefertigte Chips erreichen geringere Transistordichten als das Unternehmen erwarten lässt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /