Abo
  • Services:

"Radiosehen" - Radio mit bewegten Bildern

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zeiten, als das Radio seine Zuhörer allein mit Wortmeldungen und Musikstücken beglückte, könnten bald vorbei sein, denn auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin präsentieren Forscher des Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Bereich Angewandte Elektronik, erstmals bewegte Bilder aus dem Radio.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

Neben Sprache und Ton sollen sich nun auch kleinformatige, bewegte Bilder übertragen lassen.

"Das System ist nicht als Konkurrenz zum Fernseher gedacht. Vielmehr soll es dem Radiohörer oder Radioseher hilfreiche Zusatzinformationen bieten", erklärt Harald Popp aus dem IIS. "Viele Radiosender sind daran interessiert, ihr Angebot für die Hörer attraktiver zu gestalten; zum Beispiel mit Bildern, die aktuelle Nachrichtenmeldungen ergänzen oder Videoclips zu den gerade gesendeten Musikstücken."

Grundlage für das Bilderradio sind die digitalen Übertragungstechniken in den neuen Radiosystemen wie etwa Digital Audio Broadcasting (DAB Eureka 147) oder WorldSpace. Diese erlauben nicht nur die zuverlässige Übertragung von Hörprogrammen, sondern eignen sich für digitale Informationen aller Art. "Ein großes Potential bieten hier neue Datendienste, die der Nutzer beispielsweise im fahrenden Auto oder auf speziellen portablen Empfängern abfragen kann", erläutert der IIS-Mitarbeiter.

Dazu gehören zum Beispiel regionale Infoservices für Tourismus und Nahverkehr: Der Nutzer erfährt schnell und ohne Umwege, welche Hotels in der Nähe noch freie Betten haben, welche kulturellen Veranstaltungen angeboten werden, ob die Parkhäuser in der Umgebung belegt sind oder wann der nächste Bus oder Zug fährt.

Das Besondere am Radiosehen der Erlanger Forscher ist, daß die bewegten Bilder programmbegleitend, also parallel zu den Audiodaten in einem vorhandenen Sendekanal ausgestrahlt werden. Damit die großen Datenmengen übertragen werden können, verbesserte das IIS-Team bestehende Videocodierverfahren.

Auf der IFA zeigen die Erlanger Forscher die Möglichkeiten des Bilderradios in Halle 6.3 Stand 13.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /